Ein Blog über Musik und Konzertbesuche

Neuigkeiten

Meine letzten Konzertbesuche

  • … and you will know us by the trail of dead – Köln, 12.02.2020

    Was soll ich noch über Trail of Dead erzählen? Neun Mal habe ich die Band aus Austin nun schon gesehen, neun Mal habe ich meine Konzerteindrücke wiedergegeben. Ich habe das Gefühl, in meinen Berichten alles gesagt zu haben, was ich über Trail of Dead zu sagen habe. Als Fazit nach jedem Konzertbesuch bleibt dabei immer der gleiche Gedanke: was für eine tolle Liveband sie doch sind und wann es die nächste Gelegenheit geben wird, sie wiederzusehen. Das war 2006 so, das ist 2020 so.
  • Shannon Lay – Köln, 11.02.2020

    Es stürmt nur noch halb so stark wie tags zuvor. Dafür regnet es. Stark. Gibt es schlimmeres, als Regen, der vom Wind getrieben einem seitlich gegen die beine peitscht? Ich denke nein. Normalerweise ist das ein Abend zum zuhause zu bleiben. Normalerweise sollte ich auf der Couch sitzen und Bad Banks zuende schauen. Normalerweise. Aber ich war dieses Jahr noch nicht oft auf Konzerten und an diesem Abend finden gleich zwei interessante Sachen statt. Als Entscheidungshilfe entpuppte sich ein Ticketgewinn für das Bumann & SOHN. Shannon Lay und Mikal Cronin, ein Konzertdoppel, dass ich eh auf meiner Liste hatte. Also...
  • BEAK> – Brüssel, 25.01.2020

    Wenn ich BEAK> höre muss ich unwillkürlich an Filmmusik denken. Ihre dunklen, instrumentalen Songs rufen bei mir Blade Runner, Die Klapperschlange oder Weltraum Assoziationen hervor. Und tatsächlich gestalten BEAK> einen Filmsoundtrack. Allerdings ist es kein Weltraum-Sc-Fi Film, zudem alte und neuere BEAK> Songs als Hintergrundmusik verwendet werden. Denn dass ihre Musik den Soundtrack zu Couple in a hole bildet, wusste ich nicht. Das erfuhr ich erst am Konzertabend, als ich die Platte am Merchstand entdeckte.
  • Transformer 4 Festival – Maastricht, 18.01.2020

    Vor sechs Jahren veröffentlichten Warpaint ihr erstes Meisterwerk Warpaint. „Frank“ klingt nach Warpaint. Der unbegleitete Gesang ganz am Anfang des Songs, die Leichtigkeit, wenn erst das Schlagzeug leise und später dann der Bass einsteigen. Ja, die aktuelle Single der irischen Band Just Mustard lässt mich an die ersten Songs des Warpaint Debütabums denken. „Frank“

etc.

  • Car Seat Headrest

    Konzertbesuche sind unterhaltsam und toll. Die sozialen Medien sind unterhaltsam und toll. Kommt beides zusammen, also unterhält man sich in den sozialen Medien über Konzerte und Konzertbesuche, dann geht es nicht immer nur um Musik, wie dieser Facebook-Post Tage nach dem Car Seat Headrest Konzert im Dortmunder FZW zeigt. Manchmal ist das T-Shirt des Gitarristen wichtiger. Car Seat Headrest – Dortmund, 21.08.2017
  • Euphoria mo(u)rning

    Neulich beim Wühlen in der heimischen Plattenkiste. 1999 veröffentlichte Chris Cornell sein wunderbares Debütalbum Euphoria morning. Soundgarden hatten sich zwei Jahre zuvor aufgelöst und Chris Cornell liefert auf seinem Debüt Musik abseits des Grunge Metal Alternative Rock. Ich empfehle es sehr! „Can’t change me“ bringt gleich im ersten Song die unglaubliche Stimme des Sängers in den Vordergrund und muss all diejenigen bekehren, die Chris Cornell nur für einen null acht fuffzehn Rocksänger hielten. 2015 wurde eine remasterte Version des Albums veröffentlicht. Neben dem Fehlen der französischen Version von „Can’t change me“ (braucht auch eigentlich niemand), die 1999 auf den internationalen Pressungen des...

Tags

Über mich

This charming man

Mein erstes Konzert: 1989 – U2; Westfalenhalle Dortmund
Mein lautestes Konzert: 1992 – My bloody valentine; E-Werk Köln
Mein kürzestes Headlinerkonzert: 1994 – Dinosaur Jr.; E-Werk Köln (30 Minuten)
Mein bestes Konzert: 2010 – Band of Horses; Kulturkirche Köln-Nippes
Mein verpasstes Konzert: 1994 – Nirvana; Sporthalle Köln (Ticket habe ich noch)
Ich bin nicht gut im Listen führen. Daher fing ich mit diesem Blog an. Ich wollte mich an meine Konzertbesuche erinnern. Bis auf ein paar Ausnahmen habe ich nämlich meine Konzertbesuche im letzten Jahrtausend vergessen. Das sollte mir nicht noch einmal passieren.
Meine Lieblingsmusik wechselt. Eigentlich ist es irgendwas mit Gitarren, neuerdings schleicht sich Jazz dazu, früher war es Rap. Vielleicht steht dieses Video symbolisch für das, was ich mag. Ich bin mir aber nicht sicher. Meine Lieblingsbands sind viele, eine Wichtigkeitsreihenfolge habe ich nicht. Aber Sonic Youth, dEUS, Pavement, Oasis und die Eels haben Spuren hinterlassen.

Pills 'n' thrills and bellyaches

* "Wilhelm, das war nichts." (Tomte, 2000)