"Ich erinnere mich an Konzerte, die schon lange zu Ende sind." *

Ein Blog über Musik und Konzertbesuche

Neuigkeiten

  • Mono – Heerlen, 17.10.2018

    Zu „Breathe“ habe ich endgültig verstanden, dass es eine gute Idee, nach Heerlen zu fahren. Es ist der Moment, in dem Gitarrist Takaakira Goto seinen Lederschemmel umschmeißt, sich auf den Bühnenboden kniet und die Gitarre wie ein Gottesanbeter gegen die Hallendecke reckt. Es wummert und dröhnt im Niewe Nor, der kleine Saal flirrt im Blau- und Weisslicht der Bühnenleuchten.
  • The Posies – Heerlen, 12.10.2018

    In meiner Kindheit gab es bei uns kaum Kreisverkehre. Spontan kann ich mich an keinen Kreisverkehr erinnern, den ich als Kind mit dem Fahrrad durchqueren durfte. Diese kreuzungsfreie Straßenführung kannte ich nur aus Urlauben in den Niederlanden. Dort waren sie in den 1980er Jahren bei Straßenplanern äußerst beliebt und auf Ausflugsfahrten entsprechend oft anzutreffen. Der Vorteil dieser Art der Verkehrsführung liegt auf der Hand: ruhiger, stetiger Verkehrsfluss und sicheres Einmünden oder Abbiegen.
  • They might be giants – Köln, 01.10.2018

    „Ana Ng“. Tanzflächenfüller in der Dortmunder Live Station und erster Hit der They might be giants. Es ist 1990 und „Ana Ng“ mein erster, und - so kann ich jetzt sagen - bisher einziger bewusster Berührungspunkt mit den beiden Johns, John Flansburgh und John Linnell. Natürlich nahm ich danach noch „Istanbul (not Constantinople“oder „Dr Worm“ wahr, auch erkannte ich die They might be giants in der TV Serie Malcom mittendrin als Soundtrack Schreiber, aber eines der unzähligen Studioalben der They might be giants habe ich nie gehört.
  • Spain – Eupen 30.09.2018

    Konzerte in der Provinz. Wenn man wie ich auf dem Land aufgewachsen ist, ist man von klein an das hin und her fahren gewöhnt. Früher erst mit dem Fahrrad eine halbe Stunde in die Stadt zu den Schulkollegen, später dann nachts um zwei Uhr durch Felder und Wälder von merkwürdigen Bauernfeten zurück nach Hause. Noch später dann war das Auto der Eltern ein Segen. So empfinde ich es heutzutage nicht als ungewöhnlich, mit dem Auto in andere Städte zu Konzerten zu fahren.
  • 200km plus: Konzerttipps für Oktober in Köln

    Der Herbst. Traditionell meine liebste Zeit für Konzertbesuche. Wenn es draussen kühler wird und die Klubs nicht mehr so verschwitzt sind, dann fahre ich gerne in die Stadt, um mir Bands anzuschauen. Und in diesem Oktober bieten sich dazu viele Gelegenheiten! Hier und da und anderswo, meine Konzerttipps für den September.

Pills 'n' thrills and bellyaches

* "Wilhelm, das war nichts." (Tomte, 2000)

Seit 2002 Dinge über Musik. Thanks for stopping by ❤️ Cheers, Frank - pretty-paracetamol verwendet das tolle OceanWP Theme 2018