pretty-paracetamol blog

Tuxedomoon 0

Tuxedomoon – Heerlen, 23.05.2016

Es gibt Bands, für die bin sogar ich nicht alt genug. Also nicht nicht alt genug, um sie nicht zu hören, aber nicht alt genug, um sie in ihrer Hochphase mitbekommen zu haben. Hüsker Dü zum Beispiel, oder The Stranglers oder The Clash. Ich war damals noch zu jung, um sie aufzunehmen, mir anzuhören. Meine Ohren liebten damals Nena, Kajagogoo, Alphaville oder Frankie goes to Hollywood. Tuxedomoon gehören auch in diese Kategorie Bands.

Manic Street preachers - 20 Jahre Everything must go 0

Manic Street Preachers – Köln, 25.04.2016

James Dean Bradford kommt als erster auf die Bühne. Leise spielt er die ersten Takte von „Elvis Impersonator: Blackpool Pier“. Post-Punk, Hardrock. Irgendwas dazwischen. Die Manic Street Preachers stammen aus Wales, und ihr Rock war immer ein bisschen rauer als der der anderen britischen Bands. Gerade in den Anfangsjahren hatten die Manic Street Preachers damit quasi ein Alleinstellungsmerkmal, erst mit dem in 2 Jahren 20 Jahre alt werdenden This is my truth tell me yours wurden sie poppiger.

Turin Brakes 0

Turin Brakes – Köln, 24.04.2016

Es ist nicht gut, zu emotional belastet in ein Konzert zu gehen. Ist die Laune zu gut und man selbst sehr euphorisch, kann das Konzert meist nicht der eigenen Erwartung und Begeisterung nachkommen. Ist man deprimiert und genervt, ist der Konzertbesuch genauso ärgerlich und anstrengend wie der gesamte Tag davor. Beides ergibt keine win-win Situation. Einer verliert immer. Meist ist es das Konzert. Auch an diesem Tag konnte das Konzert nicht gewinnen. Es war ein Tag zum zuhause bleiben.

Sophia 0

Sophia – Maastricht, 23.04.2016

Später, nachdem das Konzert sein Ende gefunden hatte, stehen wir am Merchstand. ‘Und ich dachte immer, Robin Proper-Sheppard sei ein Brite‘ bemerkte ich nebenbei. ‘Seine Musik klingt so britisch‘. ‘Findest du?‘ kam die Frage zurück. ‘Ja‘.
Wir warten darauf, kurz ‘Hallo‘ sagen zu können. Da wir aber nicht die einzigen waren, die das machen wollten, warteten wir und ich lauschte den Gesprächen der anderen mit dem Sophia Sänger. Der amerikanische Akzent war unüberhörbar. Nett scheint er zu sein, der Mann aus San Diego.

Jochen Distelmeyer 0

Jochen Distelmeyer – Köln, 20.04.2016

Jeder hat bestimmt Songs, Platten, Bands, die er mit einer Zeit seines Lebens in Verbindung bringen kann und die einen in einem bestimmten Lebensabschnitt geprägt haben. Auf welche Art und Weise auch immer. Jochen Distelmeyer beziehungsweise seine Band Blumfeld ist für mich Musik, die ich sehr stark mit den beginnenden 1990er Jahren assoziiere.
Die Ich-Maschine und „Verstärker“ –

Anna Ternheim 1

Anna Ternheim – Köln, 11.04.2016

‘Do you like the Backstreet Boys?‘ fragt Anna Ternheim zu Beginn der Zugabe ins Rund des Stadtgartens. Eine Antwort bleibt aus, das Grummeln zeigt aber, dass man irritiert ob der Frage ist. Uahh, die Backstreet Boys! Himmel hilf, nein, die mag man nicht. Wirklich nicht. Das ist doch die Musik der Kinder und/ oder Neffen; aber es ist doch nicht unsere Musik, die wir hier im Stadtgarten stehen.