Ort: Parc del Fòrum, Barcelona
Bands: Shellac, The weather station, Celeste, Rolling Blackouts Coastal Fever, Mogwai

Primavera Sound Festival – Barcelona, 11.06.2022

Endspurt am Samstag. Und noch einmal volles Programm bis kurz vor Mitternacht. The weather station, Celeste, Rolling Blackouts Coastal Fever, Mogwai, Shellac. Tja, mein letzter Primavera Sound Tag (für dieses Jahr!) bietet wieder ein buntes Potpourri an Attraktionen. Besonders freue ich mich auf die Konzerte Celeste und Mogwai. Die Soulsängerin, die mich sehr an Sade erinnert, wollte ich bereits 2020 sehen. Doch ihre Tour fand dann wegen Corona nicht statt. Und die Schotten habe ich nun wirklich lange genug links liegen gelassen und meine Sättigungsphase überwunden, so dass ich wieder bereit für ein Mogwai Konzert bin. Auf der Cupra Stage um kurz vor Mitternacht stelle ich mir das auch toll vor. (Was es dann schlussendlich auch war.)

Jedoch der Reihe nach.
Zuerst ist eine kurzfristige Zeitplanänderung angekündigt. Shellac haben ihren Slot mit Sky Ferreira getauscht und spielen nun am frühen Abend auf der Binance Stage. Warum das nicht via App an die Festivalbesucher kommuniziert wird, sondern nur über die sozialen Kanäle, frage ich jetzt mal nicht. Entscheidend ist, dass ich es doch noch irgendwie rechtzeitig mitbekommen habe und zeitig an der Binance Stage bin. Und ich habe den Eindruck, dass sie sich dafür mit einem besonders lauten Konzert bedanken.

Relativ spät starte ich in meinen letzten Primavera Sound Tag. Gegen 19 Uhr schleichen wir zur Binance Stage, auf der gleich Shellac spielen werden. Es ist die größte Bühne, die sie je auf dem Primavera bespielt haben. Zuschauertechnisch haben sie die nicht nötig, nur ein kleines Fleckchen vor der Bühne ist besetzt. Die ehemalige Pitchfork Bühne, auf der sie eigentlich Jahr für Jahr spielen, steht ihnen besser. Am letzten Samstag war die Stimmung dort gut und der kleinere Platz optisch angenehmer gefüllt. Obwohl wahrscheinlich nicht mehr Leute da waren als jetzt hier.
Shellac machen auf mich nicht den glücklichsten Eindruck. Entweder passt ihnen die große Bühne nicht so richtig oder sie haben den Slotwechsel mit Sky Ferreira noch nicht verdaut. Oder beides. Zumindest legen sie in den nächsten Minuten lautstärketechnisch eine große Schippe drauf und ihre Gitarrenriffs klingen noch wütender und abgehackter als sonst.

Ich kann nicht bis zum Ende bleiben; The weather station warten. Doch was ist los? Auch Tamara Lindeman wirkt leicht unglücklich.

Na ja, so ist das auf einem Festival nun mal

bemerkt sie zu dem Umstand, dass von der Nachbarbühne die Technobeats herüber wummern. Der Wind steht aber auch verdammt ungünstig, genauso ungünstig wie der Standort der Technostage in direkter Nähe zur Plenitude Bühne. In den vergangenen Jahren gab es eine strikte räumliche Trennung zwischen DJ Bühnen und Konzertbühnen, die DJs hatten ihr Areal jenseits der Brücke auf der anderen Seite des Hafens. In diesem Jahr ist das anders.

Ärgerlich für die eher ruhigen Bands wie The weather station, die eh‘ schon gegen den Lärm des Publikums anzuspielen haben. Jetzt hört man in den ruhigen Keyboardphasen deutlich den Bassbeat. ‘Na ja, so ist das auf einem Festival nun mal’. Als kleine Entschädigung bekommen The weather station größtmöglichen Applaus nach jedem Song. Er klingt wie eine Art Aufmunterung, weiterzumachen und sich nicht zu sehr zu ärgern.

The weather station - Primavera Sound Festival Barcelona, 11.06.2022

The weather station ist einer meiner Highlights, der Auftritt von Celeste ein weiterer. Die Britin spielt auf der Cupra Stage, allerdings verzögert sich ihr Beginn. Technische Probleme, wie es scheint. Oder versuchen sie nur, 10 Minuten von den Sonnenstrahlen wegzunehmen, die jetzt gegen 20 Uhr mit voller Wucht auf die Cupra Stage scheinen? Als Celeste Epiphany Waite mit ihren ganz in schwarz gekleideten Musiker*innen die Bühne besteigt, muss es sich wie ein Sommertag in einem nicht klimatisierten Raum anfühlen. Ich bin zumindest froh, dass der vordere Bühnenbereich bereits im Schatten liegt. Die Sängerin wirkt nervös, unsicher, ob sie hier ein Publikum hat. Und ja, es haben sich nur relativ wenige vor der Cupra Stage eingefunden, aber die, die da sind, sind höchst interessiert und aufmerksam. Und begeistert von der Stimme, von den Saxophoneinlagen, von allem. Celeste hat die beste Stimme des diesjährigen Primavera Sound Festivals. Eigentlich hätten die Veranstalter sie ins Auditori stecken müssen, dann wäre der Rahmen perfekt gewesen.  

Die Soulballade „Here my voice“ bringt es auf den Punkt. Allerdings spielt sie den Song aus der Oscar Nacht an diesem Abend nicht. Dafür dann „Both sides of the moon“, dass die Stimmgewaltigkeit ebenso gut rüberbringt. Aber – und das gefällt mir besser – jazziger klingt. Es ist ein schönes, ein großartiges Konzert. Trotz Sonne, trotz Laufkundschaft im Publikum. Ich finde es gut und bin froh, diese herausragende Sängerin live gesehen zu haben. 

Celeste - Primavera Sound Festival Barcelona, 11.06.2022

Rolling Blackouts Coastal Fever schließen ihr Set nahtlos an. Seit ich die Australier 2018 das erste Mal live gesehen habe, bin ich Fan. Damals auf dem BIME Festival haben sie mich mit ihrem catchy Indie Pop direkt und vollends überzeugt. Ich kannte die Band vorher nicht, sie war mein spontaner Lückenfüller zwischen zwei anderen Konzerten. Nach wenigen Minuten war ich aber so angetan, dass ich meine ursprünglichen Pausenplanungen vergaß und vor der Bühne blieb. Und ich war so begeistert, dass ich mir anschließend alles von ihnen gekauft habe. Was damals tatsächlich nur zwei EPs und ein Album waren. 

R.B.C.F. - Primavera Sound Festival Barcelona, 11.06.2022

Mogwai lassen mein Cappy vibrieren. Der bass sitzt, die Lautstärke stimmt. Dazu die beginnende Nacht. Was will ich mehr? Eine schöne Lichtshow! Bitte sehr, haben die Schotten natürlich auch. Atmosphärisch und musikalisch mein bisher schönstes Mogwai Konzert.

Mogwai - Primavera Sound Festival Barcelona, 11.06.2022

Kontextkonzerte:
The weather station – Köln, 05.04.2022 / Blue Shell
Rolling Blackouts Coastal Fever – Köln, 13.11.2018 / MTC
Rolling Blackouts Coastal Fever – BIME Live Festival Bilbao, 27.10.2018
Mogwai – Bochum, 30.06.2009 / Schauspielhaus
Mogwai – Köln, 29.10.2008 / Live Music Hall
Mogwai – Essen, 11.09.2006 / Weststadthalle