Ort: Parc del Fòrum, Barcelona
Bands: Courtney Barnett, The Murder Capital

Es geht besser, meine Erkältung bleibt auf einem stabilen Level. Das ist gut. Aber es gibt absagen. Das wiederum ist weniger gut. Sampa the Great und Pink Pantheress, deren Konzerte am frühen Abend beide auf meiner Liste stehen, haben ihr Kommen kurzfristig abgesagt. Das ist schade, genauso wie der Umstand, dass der Slot von Stella Donnelly zeitgleich mit Courtney Barnett angesetzt ist. So bin ich erst um kurz vor 21 Uhr auf dem Gelände, um mir Courtney Barnett anzusehen. Ich entscheide mich für diese Australierin, weil ich die andere Australierin zusammen mit weiteren Australiern in einer Woche in Brüssel sehe.

Heute ist es wieder voll auf dem Gelände. Verwunderlich ist das nicht. heute Abend spielen The Strokes. Es sollte ihr zweiter Auftritt auf dem diesjährigen Primavera Sound Festival sein. Doch es bleibt ihr einziger, da die Band ihren letztwöchigen Auftritt kurzfristig gecancelt hat. Der Aufschrei darüber war in den sozialen Netzwerken so groß (hätte man das nicht eher ankündigen können, kann ich mein Tagesticket zurückgeben, …), dass sich die Macher entschieden haben, allen Tagesticketinhaber vom letzten Freitag ersatzweise an diesem Freitag Einlass zu gewähren. Eine kleine Entschädigung, die dem ein oder anderen vielleicht dabei hilft, doch noch The Strokes irgendwie zu sehen. Allerdings hat das natürlich Konsequenzen. Denn was passiert, wenn ein bereits ausverkaufter Festivaltag mit weiteren Besuchern angereichert wird? Es wird voll. Sehr voll. 

Courtney Barnett - Primavera Sound Festival – Barcelona, 10.06.2022

Enorm bemerkbar macht sich das auf dem großen Platz. Ich schaffe es nicht einmal, auch nur ansatzweise in die Nähe der Leinwände am Ende des Platzes zu kommen. Es ist einfach zu chaotisch und zu voll. Ich breche meinen Versuch ab, wenigstens auch nur ein bisschen Bühnenshow oder so mitzubekommen von The Strokes mitzunehmen. Nein, das macht hier alles heute keinen Spaß. Nach einigen Minuten entscheide ich mich, das Gelände zu verlassen. Das damit auch M.I.A. und The Smile bei mir hinten runterfallen, akzeptiere ich entspannt. Dann das ist das eben so. Ernüchternd schlendere ich vom großen Platz zurück. Auf dem Rückweg stoppe ich kurz bei The Jesus and the Mary Chain, aber irgendwie ist mir die Lust vergangen. Ich esse einen Bocadillo und mache mich dann vom Acker.

So ist der Freitagabend ein kurzes Vergnügen. Courtney Barnett und The Murder Capital sind de facto die beiden Konzerte, die ich sehe. Also konzentrierte Qualität statt Quantität. Wer jetzt denken mag, das sei aber ein vertaner Abend, dem möchte ich widersprechen. Sowohl Courtney Barnett als auch The Murder Capital haben ganz hervorragende Konzerte gespielt.

The Murder Capital - Primavera Sound Festival – Barcelona, 10.06.2022

Gerade auf Courtney Barnett hatte ich mich sehr gefreut. Die Australierin habe ich länger nicht mehr live gesehen, vielleicht sogar beim Primavera 2014 zum letzten Mal. (Richtig ist: bei ihrem Konzert im Kölner Studio 672 im November 2014). Von daher ist schon allein ihr Konzert diesen Freitagabend wert. Und The Murder Capital sind, wie jeder weiß, live eh’ eine Bank. Beide Konzerte enttäuschten dann auch nicht. Während Courtney Barnett quasi ein best-of Set hinlegt, überzeugen The Murder Capital auch mit ihren zwei, drei neuen Song. Die Iren scheinen die Pandemiezeit kreativ genutzt zu haben.

Kontextkonzerte:
Courtney Barnett – Köln, 17.11.2014 / Studio 672
Courtney Barnett – Primaverasound Festival Barcelona, 31.05.2014
The Murder Capital – Out of the crowd Festival Esch-sur-Alzette, 27.04.2019
The Murder Capital – Sonic City Festival Kortrijk, 09. u. 10.11.2019