| Ein Blog über Musik und Konzertbesuche |

Ort: Ancienne Belgique, Brüssel
Vorband: Jaguar, Jaguar

You drive too fast
Could you please shut up.

In Brüssel ist einiges anders. Der Boulevard Ansbach, an dem das AB liegt ist nun nahezu umgebaut. Die ehemalige vierspurige Autostraße inklusive der engen Bürgersteige, auf denen sich die Touristen rund um die Börse drängelten, ist endgültig Vergangenheit. Die letzten Baustellen schließen sich und die Straße nun von der Metrostation De Brouckère bis hinter das AB komplett autofreie Zone. Wenn man weiß, wie es hier früher aussah, reibt man sich verwundert die Augen und staunt. Was alles städtebaulich machbar ist, wenn man es a) einfach mal macht und b) die Zeichen der neuen urbanen Mobilität erkennt und ihre Umsetzung ernsthaft in Angriff nimmt, sieht man nun am Boulevard Ansbach. Brüssel, das hast du gut hinbekommen.

Auch außerhalb der Innenstadt ändert sich einiges. Als wir uns dem Park and Ride Parkplatz in der Nähe der Metro Station Crainhem nähern, der perfekt verkehrsgünstig unweit einer Abfahrt der E40 liegt, (zur Erläuterung sei gesagt, im AB Ticket ist die Nutzung des ÖPNV für den ganzen Tag kostenlos eingeschlossen) freuen wir uns nur kurzfristig darüber, dass er leergefegt ist. Die Freude weicht schlagartig, als wir die Schranke vor der Einfahrt erblicken. Kostenpflichtig? Wie jetzt? Doch wäre es nur das, wäre es okay. Aber es ist anders: Die Nutzung ist komplett neu reglementiert. Will sagen, wer sein Auto auf diesem Parkplatz abstellen möchte muss sich zuvor im Internet dafür registrieren und bestimmt auch noch 1000 andere Dinge anstoßen, bevor er sein Fahrzeug hier abstellen darf. Für Pendler ist das sicherlich eine gute Sache, wird doch so der Parkplatz nicht von Nachbarn und anderen Zufallsparkern blockiert, für uns als Gelegenheitsnutzer ist das blöd. Da sind wir raus, weil es auch an diesem Samstag keine Alternativmöglichkeit gibt, den Parkplatz anzufahren. Doch am Wochenende ist das Parken an den Straßenseiten nicht auf 2 Stunden begrenzt, wir haben also Glück im Unglück. (So zumindest unsere Interpretation der Beschilderung. Ein leicht mulmiges Gefühl bleibt aber, als wir das Auto zurücklassen. )
So bleibt der Parkplatz leer und die Seitenstraßen sind vollgeparkt. Kann das im Sinne des Erfinders sein? Ich merke mir zumindest, dass ich mir bei AB Konzerten unter Woche nun eine Parkplatzalternative suchen muss. Schade, denn die Variante mit Metro und Park & Ride war perfekt und stressfrei.
Zu allem Übel kommt noch, dass unsere aller Lieblingspommesbude Frietland derzeit umgebaut wird und nur einen außer Haus Verkauf anbietet. Sowas nennt man wohl einen schlechten Start in den Konzertausflugstag.

Das Ancienne Belgique, Brüssel und vielleicht ganz Belgien feiert eine der erfolgreichsten Bands des Landes. dEUS. An acht ausverkauften Abenden hintereinander spielen sie im AB ihr Album The ideal crash mit einem Konzert. Wir hatten Glück und konnten für den Samstagstermin Tickets ergattern. Es war der dritte oder vierte Zusatztermin, der vom AB angeboten wurden, nachdem die Konzerte zuvor binnen Minuten ausverkauft waren. Gleichsam im Stundentakt wurden die Zusatzkonzerte lanciert. Erst Mittwoch und Donnerstag, dann der Freitag, später Samstag und Sonntag und zu guter Letzt auch noch der Montag. dEUS sind in Belgien eine große Nummer, wer es immer noch nicht glaubt, sollte sich durch diese Woche überzeugen lassen.
Aber nicht nur das. dEUS bekommen noch eine weitere Auszeichnung. Für ihr Album The ideal crash wird ihnen ein Stern in den Beton vor dem Eingang des AB Cafés gegossen.

Über dem Klub zeugt ein riesengroßes Banner von den Festtagen und den acht ausverkauften Shows. Wie gesagt, scheinbar feiert ganz Brüssel.

Es ist eine Woche nach dem den Atelier Konzert. Das Brüsseler Konzert wird mein drittes Konzert in diesem Monat sein. Zum dritten Mal die gleiche Setlist, zum dritten Mal die nahezu gleichen Ansagen. Und ich habe immer noch nicht genug! Die Band scheinbar auch nicht. dEUS sind immer noch in Hochform. Nachher lese ich, dass Tom Barman sich seit Tagen mit einer Bronchitis rumschlägt und kurz über eine Ansage spekuliert wurde. Im Konzert ist ihm davon nichts anzumerken. Klar, die Stimme klingt ein bisschen heiser, aber er tanzt und hüpft und bewegt sich im Rhythmus der ihn umgebenen Tanzgruppe und nimmt die Choreographie einstudiert mit auf.
Im AB ist endlich mal genug Platz, dass die gesamte Tanzgruppe mit auf die Bühne kann. Eine Woche zuvor im den Atelier haben sie noch komplett auf sie verzichten müssen und im Kölner Gloria kam nur die Kerngruppe zum Einsatz.

2019 is the year that an old partnership born in Antwerp is set on fire again. Choreographer Ann Van den Broek and Belgium’s famous rockband dEUS will set up a new collaboration in light of the 20th anniversary tour of dEUS’ classic album “The Ideal Crash”. Ann Van den Broek and WArd/waRD will create a special choreography for several songs of this album, performed in cities all over Europe. The choreographies will be performed by local dancers during the dEUS shows, under the guidance of WArd/waRD member Nik Rajšek.

Im AB liefern sie das volle Programm. „Instant street“, „Quatre Mains“, und noch ein zwei weitere Songs, an die ich mich gerade nicht erinnern kann, werden durch die Tanzeinlagen verlängert. Also mehr dEUS fürs gleiche Geld als in Köln und Luxemburg. Das Konzert beginnt um 20.45 und endet um 22.35 Uhr. Das sind ein paar Minuten mehr, immerhin. Länger ist auch ein Gitarrenpart bei „Magdalena“. Das klingt leicht nach City-Rock und ich frage mich kurz, ob sie sich das bei ihrer Vorband Jaguar Jaguar abgeschaut haben. Die vier jungen Belgier waren an diesem Abend das Vorprogramm. An jedem Abend haben dEUS eine andere belgische Nachwuchsband eingeladen. Jaguar Jaguar machen ziemlich lässige klingenden Indie-/ City-/Jachtrock, der live zwischen den Foals und Metronomy pendelt.
Darüber hinaus nichts Neues. Große Überraschungen bleiben in der AB Woche aus. Die Setlist steht unverändert und auch sonst passiert alles wie an den Abenden zuvor. Insgeheim hatte ich im AB mit einigen specials gerechnet. Nun ja, die gab es nicht.

dEUS wollten The ideal crash spielen und sie haben erneut The ideal crash gespielt. Nach 14 Songs ist das Konzert vorbei. Qualität statt Quantität.

Kontextkonzerte:
dEUS – Luxemburg, 18.05.2019 / Den Atelier
dEUS – Köln, 06.05.2019 / Gloria
TaxiWars – Heerlen, 12.12.2017 / Nieuwe Nor
dEUS – Antwerpen, 10.02.2017 / Lotto Arena
dEUS – Gent Jazz Festival, 16.07.2016
dEUS – Ostende, 12.12.2015 / Kursaal
dEUS – PIAS Nites Festival Brüssel, 15.03.2014
dEUS – Köln, 28.11.2011 / Live Music Hall
dEUS – Köln, 11.10.2008 / Live Music Hall
dEUS – Melt! Festival, 18.07.2008
dEUS – Köln, 14.04.2008 / Kulturkirche Nippes

Multimedia:

dEUS AB 25.05.2019

Gepostet von Anna Radozda am Sonntag, 26. Mai 2019

frank

"I can't go away with you on a rock climbing weekend - What if somethings on tv and its never shown again - Its just as well I'm not invited I'm afraid of heights - I lied about being the outdoor type."