Ort: Radstadion, Köln
Vorband:

I like The Cure.

Das ist einer der Sätze, die mir aus der Dinosaur Jr. Dokumentation FREAKSCENE – The story of Dinosaur Jr. im Gedächtnis blieben. Letzten Oktober (oder war’s September?) wurde der Film im Rahmen des Kölner Filmfestivals vorgestellt und wir hatten nichts Besseres zu tun, als ihn uns im Rahmen eines samstäglichen Kinomarathons anzuschauen.

I like The Cure. Nun, ich auch und ich mag Dinosaur Jr. genauso wie ich die J Mascis Solosachen toll finde. Ich erinnere mich noch genau, wie wir damals in Südkirchen in der Oberstrasse Dinosaur Jr. entdeckten. Bug war in unseren Ohren noch etwas krachig, hatte aber „Freak Scene“, den Hit, der seinerzeit in jeder Indiedisco lief. Das Nachfolgealbum Green Mind war dann schon besser als Einstieg geeignet. Es war etwas ‘poppiger‘ oder unsere Ohren hatten sich im Rahmen des aufkommenden Grunge an Krach gewöhnt. Green Mind hatte mehrere Hits, „The Wagon“, ich sag mal der Überhit des Albums, spielt J Mascis auch an diesen Abend.

Am 18.06.2021 findet mein erstes post-Corona Konzert statt. Nach über einem Jahr der Stille, die nur von drei kleinen Konzerten im letzten Sommer unterbrochen wurde. Also, hoffentlich post-Corona. Zwar sinken die Fallzahlen und es sieht wirklich gut aus, dass wir den Kram langsam in den Griff kriegen, andererseits weiß man ja nie. Im letzten Sommer war es ähnlich gut, doch dann kamen die Menschen dazwischen, dieser nicht berechenbare Parameter in allen Prognosen zur Pandemieentwicklung. Das macht es schwer, abzuschätzen, ob die Konzertankündigungen, die gerade für den Herbst getroffen werden, auch wirklich stattfinden. Wenn es saublöd läuft, läutet das J Mascis Konzert noch nicht die post-Corona Konzertphase ein, sondern ist Teil eines Zwischenhochs, das mit der Delta Variante des COVID Virus wieder verschwindet. Ich vermag das gerade nicht richtig einzuschätzen, ich bin kein Fachmann.
Egal. Ich bin bisher zwar nur halb geimpft, aber trotzdem will ich mir das hier nicht entgehen lassen. Es ist draußen, es ist vor einer überschaubaren Zuschauerzahl, es ist unter Einhaltung der Hygienevorschriften. Da kann nichts passieren. Und falls andere weniger rücksichtsvoll agieren, muss ich eben doppelt rücksichtsvoll agieren.

Also, Mundschutz eingepackt, Testergebnis parat und auf ins Radstadion nach Köln.

Wie ins Radstadion? Ich denke Konzert? Nun, an diesem Abend schließt das eine das andere nicht aus. Das Konzert und die anschließende Open-Air Filmvorführung finden im Kölner Radstadion statt.

Es ist ein hochinteressanter und auch praktischer Ort, den sich die Kölner Filmszene Anfang des Jahres rausgesucht hat, um hier im Sommerkinoprogramm ein paar Filme zu zeigen. Sitzgelegenheiten sind vorhanden und für den Fall eines Regenfalls auch ein Dach über dem Kopf. Seinerzeit waren das Planungen, an Open-Air Kinos mit vielen Menschen dachte vor Monaten noch niemand. Erst in den letzten Wochen und/oder Tagen wurde klar, dass ein solches Event stattfinden kann.
Einer der Filme, die im Radstadion angedacht wurden, ist die Dokumentation FREAKSCENE – The story of Dinosaur Jr.. Im letzten Jahr wurde der Film bereits im Rahmen des Kölner Filmfestivals gezeigt, für diesen Freitag stand seine Kinopremiere an. Und da es irgendwie möglich war, ihn zu engagieren, steht mit J Mascis eine der Hauptfiguren aus der Dokumentation vor der Leinwand und macht eine gute Stunde lang Musik. So wurde aus dem Open-Air Kinosaal ein Konzertort und das ist die Geschichte dahinter.

Das Radstadion Köln liegt im Kölner Westen neben der Deutschen Sporthochschule und ist gar nicht so alt, wie ich dachte. Erst 1996 wurde die Sportstätte eröffnet. Rudi Altig, wie ich am Abend noch mutmaßte, fuhr hier also nie Rad. Im Block F und E des Radstadions duftet es nach Popcorn. Dadurch, dass hinter den Sitzplätzen keine Wand verläuft, geht ein leichter Wind durch das Rund, der den Popcornduft nach vorne in Richtung Bahn und Bühne weht. Vor den Sitzplätzen der Gegentribüne ist die Leinwand aufgebaut, davor ein Verstärker, zwei Monitorboxen und drei Lautsprecher. Die Atmosphäre ist wunderbar. Das prognostizierte Gewitterwetter ist nicht da, die Luft ist relativ klar, der Himmel blau.

Radstadion Köln

Um kurz nach halb neun betritt J Mascis die Radrennbahn. Es wird ein Solokonzert an der elektrisch verstärkten Akustikgitarre. Nach einigen Minuten des Einspielens mit einem Medley aus „Thumb“ und „Blowin it“ geht es nahtlos in die Vollen. „Listen to me“ eröffnet den Abend, der sich zu einer Art Best-of Konzert entwickeln sollte. J Mascis spielt viele Hits. Neben „Listen to me“ und „The Wagon“ stehen auch „Out there“ und „Get me“ auf der Liste, um eine knappe Handvoll zu nennen. Die Setlist ist wundervoll. Das Konzert ist wundervoll. J Mascis loopt die elektrisch verstärkte Akustikgitarre, legt Spur über Spur. Zeitweise klingt es nach deutlich mehr als nur einer Gitarre. Warum hat er eigentlich nicht „See you at the movies“ gespielt? Thematisch hätte es gut gepasst.

Als hinter der Leinwand sechs Pizzaschachteln angeliefert und vorbereitet werden, biegt J Mascis auf die Zielgerade. Das Mazzy Star Cover „Fade into you“ und der Dinosaur Jr. Song „Alone“ beenden das Set. „Fade into you“ hören wir zum zweiten Mal an diesem Abend. Es stand auch auf der Soundcheck Liste kurz vor Konzertbeginn. Der Wind wehte es vor einer guten Stunde aus dem Stadion in den vorgelagerten Wartebereich.
Da wir den Film erst vor wenigen Monaten im Rahmen des Kölner Filmfests gesehen hatten, schenken wir uns diesen Teil des Abends. Zu präsent ist die Dokumentation über die Band Dinosaur Jr. noch in meinem Kopf, als dass ich mich echt und ernsthaft darauf freuen konnte, sie mir noch ein zweites Mal anzusehen. Wir nutzen die Pause bis zum Filmbeginn und verlassen das Radstadion. Zeitgleich verläßt auch J Mascis mit Familie das Stadion. Ob er nochmal zurückkam, um den Film zu sehen, weiß ich nicht.

Listen to me, I can’t wait to see you
I can’t wait to see you, I can’t wait

Wow, ein schönes Konzert!

Setlist:
01: Thumb
02: Blowing it
03: Listen to me
04: Little fury things
05: Ammaring
06: Quest
07: Grab it
08: Out There
09: The Wagon
10: Repulsion
11: Get me
12: Fade into you
13: Alone

Kontextkonzerte: