| Ein Blog über Musik und Konzertbesuche |

Phoenix – Köln, 10.06.2013

Ort: Alter Wartesaal, Köln
Vorband:

Phoenix

Phoenix sind für mich das Phänomen des Jahres bisher. Als ihr Name als eine der großen Bands des Primaveras auftauchte, war meine Verwunderung nur gering. Das Primavera ist eben immer noch irgendwie ein Indiefestival und Phoenix im Indie-Pop bisher eine konstante Größe. Als jedoch ihre Tourankündigung von der Düssledorfer Mitsubishihalle sprach, war ich verwundert. Sind sie tatsächlich so groß? Ist ihr aktuelles Album wirklich nochmals eine Steigerung zu „Wolfgang Amadeus Phoenix“, das diese Hallenausmaße gerechtfertigt? Haben sie tatsächlich den Geheimtipp- Status hinter sich gelassen. Klar, die Singles dieses Albums waren allesamt Hits und wurden auch oft im Jugendradio gespielt, aber stehen sie wirklich bei so vielen Leuten auf den Zetteln, dass sie, wie Oasis und andere Stadienbands, diese Halle füllen.
Das Phoenix eine hervorragende Liveband sind, steht außer Frage und ist auch mir spätestens seit dem Konzert im Dortmunder FZW klar, das ich im Rahmen ihrer letzten Albumtour sah. Da hatte es mich schon sehr überrascht, die Franzosen derart „wild“ zu sehen. Nach dem Hören ihrer La Boum-esken Songs hatte ich mir das so nie vorgestellt. Ich erinnere mich noch gut an eine Schlüsselszene: nach dem letzten Song warf Sänger Thomas Mars sein Mikrofon volle Wucht auf den Bühnenboden, so dass es über die Lautsprecher einen großen Knall gab. Fini, aus, Ende im Gelände. Dass er zuvor zweimal durch das Publikum stagedivete und auf die hintere Theke kletterte, war da schon zur verwunderten Nebensächlichkeit geworden. Ja, seit diesem Abend bin ich wohl Phoenix-Konzerte-Fan. In diesem Jahr sah ich die Franzosen nun zum zweiten Mal, und beide Konzerte, so unterschiedlich sie auch gewesen sind, waren herausragend. Doch erst die Nacht in Barcelona, als sie ihre Headlineransetzung am ersten Abend mehr als gerechtfertigten, rief mir die guten Livequalitäten nochmals ins Gedächtnis zurück. Und die vielen Hits des vorletzten Albums. Ach ja, „1901“, ach ja „Love like a sunset“, ach ja „Lasso“, ach ja „Girlfriend“.
(mehr …)

Weiterlesen

Primavera Sound Festival – Barcelona, 23.05.2013

„Welches war dein bestes Primavera Konzert?“ Eine Frage, die mich am Tag nach dem viertägigen Primavera Sound 2013 komplett überforderte. Zu stark waren die Eindrücke, zu hoch die Zahl der Bands, die ich in den letzten Stundenlive gesehen hatte. Was waren meine Höhepunkte? Ich war sprachlos und musste überlegen. Bob Mould sagte ich dann irgendwann, und Savages, Dinosaur Jr., Phoenix. Ich hatte Angst, etwas zu vergessen, aber die vier Bands und Musiker waren schon eine Klasse für sich. Abgesehen von The Jesus and Mary Chain, Sea and Cake oder Wild Nothing, die mich ebenso stark begeisterten.

Weiterlesen

Phoenix – Bochum, 04.11.2006

Willkommen in der Zeche Bochum. Meine Güte, hier war ich lange nicht mehr. Das letzte mal noch zu Bochumer Fachhhochschulzeiten bei einem Pavement Konzert. Heute nun Phoenix aus Frankreich, diese…

Weiterlesen