| Ein Blog über Musik und Konzertbesuche |

Body/Head – Köln, 18.06.2013

Ort: Dachterasse Museum Ludwig, Köln
Vorband: Mike Donovan

body/head - Kim Gordon

Dienstag 22.25 Uhr.
„Ob ich auch ein Foto von Kim und mir machen lassen soll?“ „Mach doch, ich fotografier euch.“ „Nee, ich trau mich nicht. Und manche Wünsche sollte man sich nicht erfüllen.“

Zuvor.
Die Vorzeichen zu diesem Konzert waren merkwürdige. „Du gehst morgen zu Body/Head? (Oder isses heute?) Das hätte ich dir nicht zugetraut!“ machte mir ein Freund per Mail klar, dass ich ihn damit sehr überrasche, und Guido postete zu meiner Konzertankündigung im sozialen Netzwerk „War letztes Jahr im Museum schon nicht wirklich prickelnd.“
Fein, ich fand es trotzdem immer noch eine sehr gute Idee, mir das aktuelle Bandprojekt von Kim Gordon auf der Dachterrasse des Museum Ludwigs anzuschauen. Auch oder gerade wegen Kim Gordon, meiner allerliebsten Lieblingssängerin, von der ich in letzter Zeit viel ungutes gelesen und gehört hatte.

Noise, so beschreibt man wohl am besten und treffsichersten die Musik, die die Band produziert. Neben Kim Gordon bilden an diesem Abend Gitarrist Bill Nace und Schlagzeugerin Ikue Mori Body/Head. Kim Gordon spielt Gitarre und singt, bzw. formt Töne mit ihren Stimmbändern. Noise, so Wikipedia, „bezeichnet ein Musik(sub)genre, das klassische Elemente der Musik wie den reinen Ton oder den Klang weitgehend bis vollständig durch Geräusche ersetzt. Damit einher geht der Verzicht auf Strukturen wie Melodien oder, je nach Interpret, mehr oder weniger auch auf Rhythmus.“ So ist es. Songs im Sinn von Strophe, Refrain, Strophe hatten wir auch nicht erwartet, als wir es uns gegen halb neun auf den zu Sitzhochern umfunktionierten Bierkästen gemütlich machten. Melodien hatte ich ebenso wenig auf meinem Zettel. Ansonsten war es das schon mit meinem Vorwissen und meinen Ahnungen bezüglich Body/Head. Aber es reichte, um mir relativ genaues Bild von dem zu formen, was passieren könnte. Dass Body/Head meine Vorahnungen schlussendlich so radikal umgesetzt haben, überraschte mich dann doch ein wenig.
(mehr …)

Weiterlesen