| Ein Blog über Musik und Konzertbesuche |

School of seven bells – Brüssel, 10.03.2012

Ort: Botanique, Rotonde, Brüssel
Vorband: Vega

Samstag Nachmittage auf der Autobahn. Regnerisches Schmuddelwetter lädt uns förmlich dazu ein. Wie andere Gleichaltrige treffen wir uns an einem Parkplatz am Autobahnkreuz der A1 und A4, lassen einen Wagen stehen und fahren gemeinsam weiter. Unser Ziel ist aber nicht das Heim- oder Auswärtsspiel unserer Lieblingsfussballmannschaften, unser Ziel heißt Botanique, unser Auswärtsspiel in diesem Jahr ist School of seven bells. Der Fußball ist aber Thema. Der FC führt 1:0 und es gab drei rote Karten. Wieso? Weshalb? Gerechtfertigt? Auch Telefonate konnten keine abschließende Klärung bringen. Der Kommentar, den wir von einem Sky Gucker hörten, beruhigte uns nur kurz: „Das war nix, das war ein Witz.“

„Das ist so ‘n Männerding, oder?“ fragte mich vor Wochen ein Bekannter, dem ich von meinen / unseren Konzertausflügen erzählte. Seine Frage war nicht provokant gemeint, dafür mag er selbst zu sehr Musik und Konzerte, aber sie irritierte mich dennoch. Denn normalerweise sind Männerdinge überhaupt nicht mein Ding, aber ich glaube, in diesem Fall hat er nicht ganz unrecht. Fantum könnte man es weniger genderbezogen auch nennen. Oder Hobby.

Die Rotonde der Botanique ist eine der angenehmsten Konzertorte, die ich kenne. Daher stand es zu keiner Zeit zur Diskussion, an diesem Nachmittag nach Brüssel zu fahren. Im Gegenteil, die knappen 2 Stunden Autofahrt waren ein großer Spaß, Langweile kam nicht auf. Und da der Verkehr überschaubar dicht war, passte unser Zeitplan perfekt. Parken, Essen, Konzert. Diese Reihenfolge ließ sich bequem einhalten. School of seven bells gehören zu der Sorte Band, die man sich als Fan gitarrenlastiger Indiemusik zu jeder Zeit gefahrenlos ansehen kann. Allein mit ihrem Debütalbum „Alpinism“ verfügt das Duo Alejandra Deheza und Benjamin Curtis (Alejandra Zwillingsschwester Claudia hat bekanntermaßen vor einiger Zeit die Band verlassen) über genug Hits, um ein Konzert bedenkenlos gut und begeisternd über die Bühne bringen zu können.
(mehr …)

Weiterlesen