| Ein Blog über Musik und Konzertbesuche |

Giant Sand – Köln, 03.12.2018

Facebook erinnerte mich letzte Tage daran, dass ich ziemlich genau vor einem Jahr Howe Gelb mit seinen beiden Mitmusikern live gesehen habe. Als Howe Gelb Trio gaben sie im tollen Domicil in Dortmund ein Jazzkonzert, das mich sehr beeindruckte. Howe Gelb, diesen Kerl hatte ich bis dato gar nicht auf meiner Musiklandkarte. Trotzdem oder gerade deswegen überlegte ich sehr lange, ob ich das Giant Sand Albumkonzert zu Return to the valley of rain besuchen sollte oder nicht.

Weiterlesen

200km plus: Konzerttipps für Dezember in Köln

Es bedarf keiner weiteren Worte. Konzerte, die ich interessant finde. Im Dezember sind nicht nur Weihnachtsmarktbesuche. Giant Sand, L.A. Salami, Spirit Fest, Hinds, K's choice, Ash, Blumfeld, Lauryn Hill, Chilli Gonzales und noch einige mehr.

Weiterlesen

Julia Holter – Bochum, 27.11.2018

‘Wo geht’s denn hier zum Yoga? Sie suchen doch auch den Eingang.‘ entgegnete mir eine ältere Dame. Ich verneinte, ich suche nicht den Yogakurs sondern den Eingang ins Schauspielhaus, bzw. einen offenen Eingang zum Schauspielhaus. Der nicht zu übersehende Haupteingang war nämlich auch um 19 Uhr noch verschlossen. Guter Rat war teuer, letztendlich bekam ich ihn und den Hinweis, dass Julia Holter nicht im Schauspielhaus, sondern im benachbarten Kammerspiele auftritt.

Weiterlesen

Scout Niblett – Köln, 19.11.2018

Ich erinnere mich sehr gerne an das Scout Niblett Konzert auf dem Dach des Museums Ludwig zurück. Wir saßen auf Bierkästen, blickten Richtung Domturmspitzen und lauschten den nur mit E-Gitarre vorgetragenen Songs. Himmel, wie lange ist das jetzt her? 4 Jahre? Damals hörte ich sehr viel Scout Niblett Sachen, It’s up to Emma und so.

Weiterlesen

FACS – Köln, 15.11.2018

Ein Fakt: FACS, oder sollte ich der Einordnung halber sagen ex-Disappears, wollte ich vom ersten Tag der Konzertankündigung an sehen. Soweit, so gut. Blöd wurde es dann, als just für denselben Tag ein Konzert meiner Seattle Favoriten Mudhoney im Gebäude 9 terminiert wurde. Himmel, hat die Woche nicht mehrere Tage! Ich mag Mudhoney sehr, aber ebenso hörte ich Disappears gerne zu.

Weiterlesen

Repetitor – Köln, 14.11.2018

Repetitor sind in Deutschland relativ oft unterwegs. Meine nachmittägliche Recherche ergab für nahezu jedes der letzten vier Jahre Konzerttermine der serbischen Postpunk Band. Komisch, dass sie mir da nicht früher über den Weg gelaufen sind und ich die Band erst vor ein paar Wochen zum ersten Mal gehört und gelesen habe.

Weiterlesen

Rolling Blackouts Coastal Fever – Köln, 13.11.2018

Ich kann mir diesen sperrigen Bandnamen einfach nicht korrekt merken. Rolling Back Coastal, Rolling Coastal Blackout, Rolling Blackout Coastal Fever. Rolling Blackouts Coastal Fever. Abgekürzt lese ich auch oft Rolling Blackouts CF, was auf mich wie ein Fußballvereinsname wirkt. Rolling Blackouts Coastal Fever sind eine australische Band, von deren Existenz ich ehrlich gesagt bis vor ein paar Wochen nichts wusste.

Weiterlesen

Karies – Köln, 08.11.2018

Public Service Broadcasting in Bochum, Jon Spencer in Köln, Tocotronic in Bochum, Karies in Köln. In Sachen Konzertbesuche sind Novembertage Entscheidungstage. ‘Irgendwas mit Zahnarztbesuch‘ schrieb ich nachmittags und fand das amüsant. ‘Zähneputzen nicht vergessen‘ hallte es mir entgegen, als ich erzählte, dass ich zu Karies gehe.

Weiterlesen

BIME Live Festival – Bilbao, 26. – 27.10.2018

Messehalle 1. Genau, das klingt erstmal übel. Und ehrlich gesagt war das auch mein Eindruck, als wir durch die großen Schwingtüten des Messefoyers in die Halle kamen. Unten spielte bereits eine Band und der Sound auf der Eingangsempore war schrecklich: es war laut, es hallte, es krächzte. Der Geräuschpegel war allgemein gruslig. Wie kann man auch eine - ich schätze mal - 4 Fußballfelder große Messehalle zu einem Konzertort umfunktionieren? Ich hatte schlimmste Befürchtungen für die anstehenden Konzerte.

Weiterlesen

Bloc Party – Brüssel, 20.10.2018

Beim dritten Song des Albums Silent Alarm packten mich zwei Wellen von rechts und eh ich mich versah, stehe ich mittig vor der Bühne. Wenn „Banquet“just gespielt wurde, aber mit „Helicopter“ und „Like eating glass“ die beiden absoluten Emo-Höhepunkte des Bloc Party Konzertes noch bevorstehen, ist das kein guter Platz für Menschen meines Alters.

Weiterlesen

Mono – Heerlen, 17.10.2018

Zu „Breathe“ habe ich endgültig verstanden, dass es eine gute Idee, nach Heerlen zu fahren. Es ist der Moment, in dem Gitarrist Takaakira Goto seinen Lederschemmel umschmeißt, sich auf den Bühnenboden kniet und die Gitarre wie ein Gottesanbeter gegen die Hallendecke reckt. Es wummert und dröhnt im Niewe Nor, der kleine Saal flirrt im Blau- und Weisslicht der Bühnenleuchten.

Weiterlesen

The Posies – Heerlen, 12.10.2018

In meiner Kindheit gab es bei uns kaum Kreisverkehre. Spontan kann ich mich an keinen Kreisverkehr erinnern, den ich als Kind mit dem Fahrrad durchqueren durfte. Diese kreuzungsfreie Straßenführung kannte ich nur aus Urlauben in den Niederlanden. Dort waren sie in den 1980er Jahren bei Straßenplanern äußerst beliebt und auf Ausflugsfahrten entsprechend oft anzutreffen. Der Vorteil dieser Art der Verkehrsführung liegt auf der Hand: ruhiger, stetiger Verkehrsfluss und sicheres Einmünden oder Abbiegen.

Weiterlesen

They might be giants – Köln, 01.10.2018

„Ana Ng“. Tanzflächenfüller in der Dortmunder Live Station und erster Hit der They might be giants. Es ist 1990 und „Ana Ng“ mein erster, und - so kann ich jetzt sagen - bisher einziger bewusster Berührungspunkt mit den beiden Johns, John Flansburgh und John Linnell. Natürlich nahm ich danach noch „Istanbul (not Constantinople“oder „Dr Worm“ wahr, auch erkannte ich die They might be giants in der TV Serie Malcom mittendrin als Soundtrack Schreiber, aber eines der unzähligen Studioalben der They might be giants habe ich nie gehört.

Weiterlesen

Spain – Eupen 30.09.2018

Konzerte in der Provinz. Wenn man wie ich auf dem Land aufgewachsen ist, ist man von klein an das hin und her fahren gewöhnt. Früher erst mit dem Fahrrad eine halbe Stunde in die Stadt zu den Schulkollegen, später dann nachts um zwei Uhr durch Felder und Wälder von merkwürdigen Bauernfeten zurück nach Hause. Noch später dann war das Auto der Eltern ein Segen. So empfinde ich es heutzutage nicht als ungewöhnlich, mit dem Auto in andere Städte zu Konzerten zu fahren.

Weiterlesen