| Ein Blog über Musik und Konzertbesuche |

Paralysiert! Das Konzert des Jahrzehnts! 37 Gänsehautschauer und noch mehr! Welche Worte könnten diesem Konzert gerecht werden? Ich finde keine, daher möchte ich nichts schreiben (und überlasse alle weiteren Worte Christoph). Jede Geschichte um dieses Konzert würde die Grandiosität zerfasern, sie buchstäblich zerschreiben. Dem Abend nicht gerecht werden. „Worüber man nicht reden kann, darüber soll man schweigen“, hat mal jemand gesagt. Portishead sprachen gestern für sich. Und das kann, nein muss so stehen bleiben! Eine grosse Band gab ein grösstartiges Konzert!Portishead Köln 06042008
Klar, das Palladium war ausverkauft. Klar, die neuen Stücke sind gitarrenlastiger und weniger Trip-Hop als die alten Stücke. Und klar, die Lichtshow war extraklasse.
Drei Kameraperspektiven wurden auf die rückseitige Leinwand projeziert. Alles sehr stylisch. Mal live Kameraeinblendungen vom Bühnengeschehen, mal vorproduzierte Videosequenzen. Interessantes Detail am Rand: die neuen Stücke wurden mit heller, klarer, weisser Bühnenbeleuchtung designt, bei den älteren Sachen war die Bühne in blaues, rotes oder grünes Schummerlicht getaucht. Perfekt abgestimmt auf die musikalischen Ereignisse.
Und die Musik! Beth Gibbons sang sirenengleich. Konnte und wollte sich Odysseus seinerzeit noch vor dem Gesang der Sirenen schützen, so wurden wir von ihm gefangen genommen, liessen uns treiben und genossen den Augenblick. Portishead Köln 06042008Eine atemberaubende Stimme und eine Ausstrahlung die ihresgleichen sucht und nur sehr selten findet. Wunderbar! Traumhaft! Verzückend! Den Rücken hielt ihr Portishead Mastermind Geoff Barrow frei, der scheinbar unscheinbar seinen Job am Schlagzeug oder an den Turntables und sonstigem Elektroschnickschnack verrichtete. Er bestimmte das Tempo und die Abläufe des Konzertes. Er war der Fixpunkt, das Genie im Hintergrund.
Nach jedem Song nicht enden wollender Applaus. Standing Ovations, wenn man nicht schon stehen würde. Das Palladium saugt diesen einzigartigen Moment auf, will mehr. Alle wollen Beth singen hören. Wieder und wieder. Es war wunderbar!

Was war noch?
KlingKlang, die Vorband war nicht so schlecht. Ich kannte vorher nichts von den vier Jungs aus Liverpool. Sie passten gut ins Konzept. Instrumentalmusik der gehobenen Kategorie. Portishead Köln 06042008(Halt, bei einem Stück sang der Schlagzeuger). Sie erinnerten an Motorpsycho zu ihrere „Trust Us“ Phase. Das Album, frisch veröffentlicht, ist durchaus eine Empfehlung.

Ein rundum sensationeller Abend. Wer nicht dabei war, hat definitiv was verpasst. Ein nicht für möglich gehaltener Paukenschalg eines weiteren 90er Jahre Dinosauriers.
Wann kommen My bloody Valentine?
——
Multimedia:
Fotos: p-p@ipernity
Video: –
Lesenswert: meinzuhausemeinblog | fabuccio | xdevx

frank

"I can't go away with you on a rock climbing weekend - What if somethings on tv and its never shown again - Its just as well I'm not invited I'm afraid of heights - I lied about being the outdoor type."