Stars – Köln, 20.01.2015

Ort: Luxor, Köln weitere Band: Children

StarsWas machen eigentlich That Petrol Emotion? Gibt’s die Band überhaupt noch? Diese ersten Fragen, die das Stars Konzert aufwarf, hatten nichts mit der kanadischen Band zu tun. Oder doch. Denn der mit Edding selbst gekritzelte Bandname auf dem weißen T-Shirt, das Stars Sänger Torquil Campbell unters einem dunklen Sakko trug, hieß: That Petrol Emotion. Ich recherchiere und lese, dass die Band seit 2009 eine Pause einlegt. Es gibt die irische Band also noch, auch wenn sie seit ihrem letzten Album, das That Petrol Emotion vor gut 20 Jahren veröffentlicht haben, nur sporadische Liveauftritte hatten. Vielleicht sollte ich in den nächsten Tagen mal wieder Chemicrazy raussuchen und einlegen. 1990 wurde ich über einen Zimmerkollegen während meiner Dülmener Grundwehrdienstzeit auf die Band aufmerksam, und er überspielte mir dankenswerterweise Chemicrazy auf Kassette und brachte sie mir mit. Vielleicht greife ich aber lieber zur neuen Stars Platte No one is lost, um den guten Eindruck des Konzertes mitzunehmen und mir endlich auch die Konserve schön zu hören. Denn ja, das aktuelle Album finde ich bisher so naja. War die letzte Platte The North in meinen Ohren die schwächste Stars Platte für immer, toppt das aktuelle Album diese Ansage nochmal. Hörte ich auf „The North“ mit dem famosen „The 400“ wenigstens einen Hit, so blieb mir dieses Gefühl beim wochenendlichen Hören der aktuellen Platte gänzlich versagt. Was machen eigentlich That Petrol Emotion? Gibt’s die Band überhaupt noch? Diese ersten Fragen, die das Stars Konzert aufwarf, hatten nichts mit der kanadischen Band zu tun. Oder doch. Denn der mit Edding selbst gekritzelte Bandname auf dem weißen T-Shirt, das Stars Sänger Torquil Campbell unters einem dunklen Sakko trug, hieß: That Petrol Emotion.

0 Kommentare

Stars – Brüssel / Köln, 16./17.12.2012

Ort: Botanique, Brüssel und Luxor,Köln Vorband: Zeus

Brussels is always an option. Als sich die kanadischen Stars für Dezember im näheren Dunstkreis der Voreifel ankündigten, war aus einer Idee rasch der Plan entwachsen, ihr Brüsseler Konzert mit einem wochenendlichen Kurztrip zu verbinden. Es ist ein Katzensprung in die belgische Hauptstadt, der Zug braucht keine 2 Stunden, die Geschäftshotels im Norden der Stadt an Samstagen und Sonntagen sehr erschwinglich und die Botanique einer der besten Konzertorte Europas. Also wenig, was dagegen sprach. Und vieles sprach dafür. Die Stars gehören zu meinen uneingeschränkten Lieblingsbands. Ich mag die Kanadier, sie sind so normal, sie haben so schöne Melodien und der zwei-Personengesang von Amy Millan und Torquil Campbell gibt den Stars die gewisse Besonderheit, die sie von vielen anderen Bands unterscheidet und sie aus dem Pool der Indiepopbands herausragen lässt. Was haben sie nicht schon für Hits geschrieben, „Your ex-lover is dead“, „My favorite book“, „The night stars here“ um mal die größten zu nennen. Eigentlich könnte ich hier noch 40 weitere Songs aufzählen. Im Sommer erschien „The north“, ihr aktuelles Album. Wie andere auch war ich beim ersten Durchhören etwas enttäuscht. Wo war der Ohrwurm? Wo waren die auf Anhieb funktionierenden Songs? „The north“ hatte all die nicht. Oder aber ich fand sie nicht. Es schien die schwächste Platte der Stars seit langem zu sein. Nun gut, immer Champions League ist auch für die besten schwierig.

0 Kommentare

Stars – New York, 24.09.2010

Ort: Terminal 5, New York Vorband: Wild nothing

Das Terminal 5 liegt in keinem der studentischen oder hippen Stadtbezirke New Yorks. Midtown und Klubs wie die Webster Hall oder Irving Plaza sind einige Metrostationen entfernt. Das stylische Terminal 5, clean und modern eingerichtet, liegt auf Höhe des Central Parks in unmittelbarer Nähe zum Hudson River. Autohäuser gibt es hier zuhauf. Lexus, BMW, VW, Audi. Die gehobene New Yorker Käuferschicht darf und kann sich hier ihren Unsinns- SUV aussuchen. Über drei Etagen erstreckt sich unser Klub. Der Grundriß scheint Platz für ungefähr 2000 Leute zu geben, die beiden Balustraden nochmals für ein paar Dutzend. Höhe statt Tiefe ist das architektonische Motto des Terminal 5. Ausgestattet ist es mit modernem Interieur. Klare und einfache Formen prägen die Thekenbereiche und Sitzecken auf den Balkonen.

2 Kommentare

Stars – Köln, 09.09.2010

Ort: Luxor, Köln Vorband: Ikaria

Oh Kanada. Geschätzte 34 Millionen Einwohner auf einer Fläche von 9,9 mio km². Zum zweiten Mal in dieser Woche besuchte eine Delegation des größten nordamerikanischen Landes das kleine Kölner Luxor. Torquil Campbell, Amy Millan, Evan Cranley, Chris Seligman und Pat McGee sind die Stars. Sie kommen aus Montreal, und sie schauten sehr gerne in Köln vorbei, wie Torquil Campbell erwähnte. (Aber das sagt er bestimmt überall). Er sagte auch, dass sie sich sehr darüber freuen, dass trotz schlechter Zeiten und wenig Geld so viele Menschen ins Luxor gekommen seien, um ihre Musik zu hören. Sie wüssten das sehr zu schätzen. Puhh! Amy Millan ist mein Lieblings-Star. Ihre Stimme finde ich unglaublich toll, sie klingt sehr weich und geschwungen. Seitdem ich sie zum ersten Mal gehört (und gesehen) habe, bin ich unzurechnungsfähig vor Begeisterung. Das war bei ihrem vorletzten Kölner Konzert. Seitdem hat sie einen Platz in den TOP 5 meiner „welche Musikerin mag ich am liebsten“ Charts sicher. Vor Amy rangieren nur noch Kim Gordon (allerdings so was von unangefochten), Sarah Cracknell und Carol van Dyk. Ihr vorletztes Kölner Konzert war vor einigen Jahren. Die Kanadier hatten soeben das Gebäude 9 ausverkauft und kündigten an, beim nächsten Mal an zwei Abenden hintereinander hier aufzutreten. So toll sei das ja hier in Deutschland und vor allem in Köln ... Nun, daraus wurde nichts. Das nächste Mal wurde es das Gloria. Die Band zeigte sich sehr angetan vom Ambiente des alten Kinos in der Kölner Innenstadt und schickte während ihres Auftritts noch ein paar Bemerkungen in Richtung. Gebäude 9. „Bruchbude“ oder so was in der Art. Jaja, nicht nur ich war seinerzeit der Meinung, dass die Stars in Köln eigentlich nur im Gloria spielen dürften, weil sich hier Rahmen und Musik sehr ergänzen und die Größe des Saals genau passt. Das Gloria war fast ausverkauft.

4 Kommentare

Stars – Köln, 11.02.2008

Ist es schon vorbei? Ich könnte noch stundenlang zuhören! Die Stars sind uneingeschränkt meine persönliche Entdeckung des letzten Musikjahres. Noch vor einem halben Jahr wusste ich nichts über die Band…

4 Kommentare

Stars – Köln, 27.09.2007

"Wir möchten der Soundtrack zu eurem Leben sein, immer und überall. Auch auf dem Weg zur Beerdigung deiner Mutter. We're Stars from Montreal, you are stars from Germany." Mit dieser…

3 Kommentare