- Seit 2002 Dinge über Musik -

Karies – Köln, 08.11.2018

Public Service Broadcasting in Bochum, Jon Spencer in Köln, Tocotronic in Bochum, Karies in Köln. In Sachen Konzertbesuche sind Novembertage Entscheidungstage. ‘Irgendwas mit Zahnarztbesuch‘ schrieb ich nachmittags und fand das amüsant. ‘Zähneputzen nicht vergessen‘ hallte es mir entgegen, als ich erzählte, dass ich zu Karies gehe.

Weiterlesen

They might be giants – Köln, 01.10.2018

„Ana Ng“. Tanzflächenfüller in der Dortmunder Live Station und erster Hit der They might be giants. Es ist 1990 und „Ana Ng“ mein erster, und - so kann ich jetzt sagen - bisher einziger bewusster Berührungspunkt mit den beiden Johns, John Flansburgh und John Linnell. Natürlich nahm ich danach noch „Istanbul (not Constantinople“oder „Dr Worm“ wahr, auch erkannte ich die They might be giants in der TV Serie Malcom mittendrin als Soundtrack Schreiber, aber eines der unzähligen Studioalben der They might be giants habe ich nie gehört.

Weiterlesen

Iceage – Köln, 12.09.2018

Denke ich an Iceage, denke ich zuallererst an Manni das Mammut und Sid das Faultier, die sich durch die letzte Eiszeit quälen und Abenteuer erleben.  Im zweiten Gedankengang kommt mir die Band Iceage in den Sinn, die ich einst am frühen Abend auf einer der Primavera Bühnen gesehen habe. Im Gegensatz zu den spanischen Emo-Punk Bands, die zuvor und danach spielten, bleibt mir ihr Auftritt stärker in der Erinnerung. Warum genau, kann ich nicht sagen. Vielleicht hat es auch etwas mit Manni und Sid zu tun.

Weiterlesen

Anna Burch – Köln, 10.09.2018

Das King Georg schließt bald seine Pforten. Also zumindest musikalisch. Die derzeitigen Betreiber hören zum Jahresende auf, las ich die Tage, wie es mit Konzerten im King Georg weitergeht, man hat noch keinen Plan. Ein paar Jahre lang war der ex-Nachtklub mit seiner Nicht-Bühne Hort wunderbarer feiner Musikkonzerte. Ein Liebhaberprogramm von Musikliebhabern, sorgsam und spannend zusammengestellt. Der Satz klingt so richtig wie kitschig. Immer wieder spielten hier neben jungen, neuen Bands auch altsemestrige Indiehelden, von denen man glaubte, sie gäbe es gar nicht mehr.

Weiterlesen

Destroyer – Köln, 28.08.2018

Der Tag nach dem Bataclan Anschlag war ein Samstag. Ich saß zuhause und überlegte die letzten Stunden, ob es klug, gut und richtig ist, den Abend im Kölner Luxor bei einem Konzert zu verbringen. Zu sehr beschäftigte mich das, was sich in Paris ereignet hat. Andererseits, ich hatte ein Ticket und es spielte nicht irgendwer. Es spielte meine damalige absolute Lieblingsband, deren Album Poison season ich rauf und runter hörte. Ja, ich freute mich wie Bolle auf Destroyer. Nachdem ich später am Tag die Thematik nochmals mit einem Freund am Telefon diskutiert hatte, entschied ich mich, ins Luxor zu gehen.

Weiterlesen

Blonde Redhead – Köln, 19.08.2018

Aus mir heute nicht mehr nachzuvollziehenden Gründen besitze ich eine Blonde Redhead CD. Ich vermute, dass 23 seinerzeit relativ verbreitet war und in den Musikmagazinen hochgelobt wurde, wie sonst sollte ich auf die Idee gekommen sein, 23 zu kaufen? Beziehungsweise viel spannender ist die Frage, warum ich außer 23 keine weitere Blonde Redhead Platte besitze Auf beide Fragen habe ich heute keine Antworten.

Weiterlesen

Clap your hands say yeah – Köln, 16.07.2018

Clap your hands say yeah dürfen keine 2-Alben-wonder Band bleiben! Dafür mag ich Alec Ounsworth Leiergesang zu sehr, dafür kann ich zu „Satan said dance“ zu gut tanzen, dafür ist sind Melodien in „The skin of my yellow country teeth“ zu schön. Man merkt vielleicht, Clap your hands say yeah höre ich sehr gerne, und so mache ich mich nicht gänzlich emotionslos auf den Weg ins Gebäude 9. Es ist der heißeste Tag des Jahres und ich möchte diese Band sehen, um die es nach den beiden großen Alben Clap your hands say yeah und Some loud thunder definitiv zu leise geworden ist.

Weiterlesen

The Breeders – Köln, 05.07.2018

Nun also doch noch The Breeders. Warum denn auch nicht? Auf dem Primavera vor ein paar Wochen habe ich sie noch verpasst bzw. das zeitgleich stattfindende Thundercat Konzert war mir wichtiger. Ruhigen Gewissens konnte ich den Breeders Auftritt ein paar Bühnen weiter allerdings nicht sausen lassen, denn dass es später im Gloria klappen würde, war nicht von langer Hand geplant.

Weiterlesen

… and you will know us by the trail of dead – Köln, 13.06.2018

Major Label Debüt. Durchbruchalbum. Source Tags & Codes wurde 2002 via Interscope veröffentlicht. Warum die Band nun gerade jetzt damit auf Tour geht, erschließt sich nicht direkt. Letztes Jahr erschien zum 15-jährigen eine aufwendige Vinylbox und eine Doppel-CD Edition von Source Tags & Codes. Im Winter letzten Jahres sollte dann in London ein Albumkonzert folgen, das jedoch von der Band abgesagt wurden. Arbeiten an einem neuen Album wurden unter anderen als Grund genannt. Von einem neuen Album habe ich nichts mehr gehört, dafür wurden aber im Frühjahr ein paar Konzerte angekündigt.

Weiterlesen

Isaac Gracie – Köln, 04.05.2018

Isaac Gracie lernte ich letzten Sommer beim Reeperbahnfestival in Hamburg kennen. Dort war er musikalischer Gast bei Ray Cokes Nachmittagsmusiktalk, was bedeutete, dass er zwei oder drei Lieder spielte. Also Isaac Gracie, nicht Ray Cokes. Letzterer scherzte nur umher. Eines davon war ein wunderbares Nirvana Cover, ein anderes „Terrified“. An das dritte erinnere ich mich nicht mehr. Sowohl Cover als auch die eigenen Songs blieben mir so stark im Gedächtnis (ein Wunder bei der Vielzahl neuer Eindrücke, die ich auf dem Reeperbahnfestival sammeln durfte), dass ich den jungen Mann aus London in den nächsten Monaten im Auge behielt.

Weiterlesen

Ought – Köln, 03.05.2018

An diesem Abend fiel mir die Entscheidung nicht leicht. Lucy Dacus oder Ought? Schon früh hatte ich mir ein Ticket für die Kanadier besorgt, in den letzten Wochen jedoch mehr und mehr die US-amerikanische Sängerin für mich entdeckt. Beide gingen aber nicht. Köln ist nicht Brüssel, wo tags zuvor beide Bands nacheinander in der Botanique Konzerte gaben. Das kleine Festival schlappe 200 km entfernt wurde komplettiert durch die Band Hater und war damit zum einen musikalisch stimmig und reizvoll besetzt. In Köln spielte Lucy Dacus im Blue Shell, Ought zusammen mit Hater im Bumann & Sohn. Beides kleine Läden, beide irgendwie toll für überschaubare Konzerte. Durch den zeitigen Ticketkauf war die Wahl quasi entschieden, selbstläufig fiel meine Wahl auf Ought.

Weiterlesen

Die Nerven – Köln, 23.04.2018

Die Nerven. Als ich die Nerven das letzte Mal live in der Bonner Harmonie sah, konstatierte ich nach einem berauschenden Konzert, dass die Band zwar auch in der Jazz- und Musikkneipe der Harmonie gut aufgehoben war, ich ihren natürlichen Konzertlebensraum jedoch eher in alten Industriehallen wie dem Gebäude 9 sehen würde. Genauso wie alte Glamrockbands aus den 1970er Jahren in die Harmonie gehören, verorte ich Postpunk Bands in alte, ehemalige industrielle Gebäude, die zu Konzertsälen umfunktioniert wurden.

Weiterlesen

Protomartyr – Köln, 22.04.2018

Der Typ im Anzug fasziniert mich, seitdem ich ihn das erste Mal erblickt hatte. Damals, ganz oben in der TivoliVredenburg in Utrecht. Er und seine Band spielten im kleinen Saal ein Konzert, das so nachhaltig wuchtig war, dass ich diese Band unbedingt wiedersehen musste. Der Typ ist erinnert mich an Mark E. Smith. Latent genervt, nervös und leicht reizbar schrie er seine Texte in das Mikrofon, dass die Band Mühe hatte, dem in irgendeiner Art und Weise zu folgen.

Weiterlesen

Let’s eat Grandma – Köln, 20.04.2018

Was hat mich da nur geritten? Nach drei anstrengenden und schönen Konzertausflügen in den letzten sechs Tagen bin ich eigentlich viel zu müde, um an diesem Abend ins Schauspiel Köln zu fahren. Hinzu kommt, dass ich die Band Let’s eat Grandma nur so halb kenne. Ich erinnere mich, dass Let’s eat Grandma auf meiner letztjährigen Primaveraliste und Reeperbahnfestivalliste standen, ich aber seinerzeit die beiden Teenies aus nicht mehr nachvollziehbaren Gründen (wahrscheinlich Müdigkeit) verpasst habe. Daran dachte ich, als ich vor Wochen den Ankündigungstermin ihres Kölner Gigs über das Internet wahrnahm.

Weiterlesen

The Thing – Köln, 09.04.2018

The Thing, die norwegische Rhythmusgruppe vieler bekannter Indiegrößen wie Neneh Cherry oder Thursten Moore, kenne ich vom letzten Neneh Cherry Konzert im Kölner Stadtgarten. Das war sein toller Abend und zeigte in Ansätzen, was für feine Musiker Mats Gustafsson, Ingebrigt Håker Flaten und Paal Nilssen-Love sind. Wobei Rhythmusgruppe natürlich Quatsch ist, denn The Thing sind eine eigenständige, etablierte Jazzgruppe, die seit 2000 Alben veröffentlicht. Ihr Sound ist dabei so einzigartig und genreübergreifend, dass gerne Indiemusiker anfragen, ob man nicht ein paar Liveshows oder das ein oder andere Album zusammen machen wolle/solle/könne.

Weiterlesen