| Ein Blog über Musik und Konzertbesuche |

Ort: Parc del Forum, Barcelona
Bands:Flaming Lips, Sufjan Stevens, Suicide, Das Racist, Grinderman, The record summer, Islet, Triangulo de amor Bizarro, Toundra

Sufjan Stevens - Barcelona, 26.05.2011

Das Fazit eines Festivals. Der erste Tag.
Völlig abstrus scheint es zu klingen, erst ein Ticket für ein Festival unter der Absicht zu kaufen, dort unter anderem The National, Interpol, PJ Harvey, die Fleet Foxes und DJ Shadow zu sehen, und dann schlussendlich keine der genannten Bands tatsächlich zu erleben.
Aber genau so erging es mir beim diesjährigen Primavera Sound Festival in Barcelona. Okay, zu meiner eigenen Genugtuung kann ich sagen, dass ich wenigstens den Hauptgrund für unseren Besuch in Spanien (neben der Schönheit dieses Festivals als solcher) nicht verpasst habe: Pulp. Nach über 10 Jahren sollten sie sich wieder für einige Festivalauftritte zusammenraufen, und das durfte ich nicht verpassen. Und so war es natürlich klar, am zweiten Tag so lange auf dem Gelände auszuharren, bis die Briten um kurz vor drei Uhr auf der Hauptbühne auflaufen.
Ausharren ist natürlich das völlig falsche Wort, denn Bands wie Explosion in the sky, Low, Half Japanese oder James Blake sind wahrlich alles andere als Lückenfüller. Aber all das sollte erst am zweiten Festivaltag anstehen, Tag eins war den optischen Reizen vorbehalten: Sufjan Stevens zur Eröffnung und als Abschluss die Flaming Lips. Mehr Luftballons und Konfettiregen kann es auf Bühnen nicht geben! Zwischendurch drei, nein vier durchgedrehte Hip-Hopper (Das Racist) und ein über siebzig jähriger Mann, fertig ist der erste Festivaltag.
Bands im Vorbeigehen zählen ja bekanntlich nicht, aber der Vollständigkeit halber seien die kurzen Blicke auf Grinderman, Triangulo de amor Bizarro (ein sehr kurzer Augenblick), Toundra, Islet und The Record Summer (zu denen gehen wir alle spätestens im Herbst ins MTC) erwähnt.
Im Vorfeld des Primavera hatten wir Glück. In der Auslosung um die 4000 Sitzplätze des Auditori, ein konzertsaalähnliches Gebäude am Rand des Festivalgeländes, hatten wir zwei Tickets ergattert. Hier sollte Sufjan Stevens zusammen mit DM Stith auftreten. Die beiden gab es nur im Doppelpack, und da der frühe Vogel die besten Plätze bekommt, fanden wir uns zeitig in der Schlange vor dem Auditori ein.
Pünktlich um halb acht setzte sich dann ein Mann mit Akustikgitarre vor das Mikrofon und spielte vier Lieder. DM Stith, ein Musiker aus der Band Stevens’, stimmte schiedlich friedlich auf den Abend ein. Seine Songs waren, na ja Folk. Unspektakulär und den Stevens Songs des Bundesstaatenalbums Illinois und nicht unähnlich. Ein stimmiges Vorprogramm also, das uns aber leider Cults verpassen ließ.
Verpasst haben wir aber nichts wirklich, wir hätten jedoch was verpasst, wenn wir uns gegen Sufjan Stevens entschieden hätten. Bis um elf Uhr fesselte er uns an die Sessel des Auditori. Und wie er das tat! Es war eine großartige Show, gespickt mit Tänzerinnen, Schmetterlingskostümen, Nachhilfeunterricht in Sachen amerikanischer Trash-Malerei und natürlich Ballons, Konfetti, Luftschlangen. All den anderen Kram hab ich vergessen, denn natürlich war jeder Song ein Happening. Wobei er jedoch seine Herkunft nicht verleugnete, mehrmals erwähnte er, dass er eigentlich aus dem Folk käme und erst im Laufe der Zeit eine Vorliebe für Rockopern und den visuellen Schnickschnack bekam. In diesen Momenten ließ er seine Begleitmusiker Begleitmusiker sein, griff zur Gitarre und spielte Songs wie „The one i love“ von REM. Traumhaft schön machte er das, und allein diese Akustikpassagen hätten seinen Konzertbesuch gerechtfertigt.
Unvergesslich wurde sein Auftritt durch das große Finale mit „Futile devices“ und
„ Impossible souls“. Mittlerweile hatten sich alle von ihren Plätzen erhoben und tanzend den Weg an die Bühne gefunden. Für zwanzig Minuten begann es nun, richtig malerisch und hinreißend zu werden. Große Luftballons wurden in den Saal geworfen, die beiden Tänzerinnen performten mit halsbrecherischer Akrobatik am Bühnenrand und über allen stand, sprang und sang Sufjan Stevens. In diesem Moment dachte ich, das ist die Show des Festivals, das kann niemand mehr toppen. Als er dann noch als Zugabe „Chicago“ spielte, war alles perfekt.
Das Auditori wollte gar nicht mehr aufhören zu applaudieren. Sensationell!
Voller Vorfreude auf weitere Konzerte verließen wir den Saal, vergessen war das Chaos um das Aufladen der Prepaid-Getränkekarte.

Suicide - Barcelona, 26.05.2011
Die Unerreichbarkeit des Servers, man musste sich online im Primavera Portal registrieren und seine zusammen mit dem Bändchen erhaltene Zugangschipkarte mit seinem Portalaccount verknüpfen, um die Karte mit dem Guthaben, das man vorher auf seinen Portalaccount geladen hatte, zu befüllen, beschäftigte uns den ganzen Nachmittag.

What‘s next? Um kurz vor Mitternacht standen alle Zeichen auf Interpol. Allerdings nicht für mich. Im Laufe des Tages hatte ich immer mehr Lust bekommen, mir Bands anzusehen, die ich a) noch nicht gesehen habe und b) wohl auch nie abseits eines Festivals sehen werde: Suicide und Das Racist.
Und gerade Suicide hinterließen mächtig Eindruck. Die Band, die den Punk erfunden hatte, dröhnte uns mit ohrenbetäubendem Keyboard- und Synthielärm die Sinne fort und zwang uns, nachdem wir die ersten drei Songs noch tapfer an der Bühne erlebt hatten, in hintere Gefilde. Was machen die beiden da bloß? Während Alan Vega, mittlerweile 72!!! Jahre alt, seine Texte monoton herunter sang (seine Stimme war dabei mit viel Hall unterlegt, der auch in den Zwischenansagen nicht abgestellt wurde, was zu lustigen Augenblicken führte: Hellohellohellohello BarcaBarcaBarcaBarca! hämmerte Martin Rev und sein Keyboard als gebe es kein Halten mehr. Genau, mehr Bühnenschnickschnack brauchten Suicide nicht. Keyboard und Notenständer. Der Rest kam digital. Wie war das wohl 1977, in dem Jahr, in dem ihr Debüt Suicide erschien. Dieses spielten Suicide nämlich an diesem Abend. Suicide perform their first LP, so nannte sich nämlich das Konzert, das bei uns einen nachhaltigen Eindruck hinterließ. Interpol waren längst vergessen.

Das Racist - Barcelona, 26.05.2011
Das Racist spielte zeitgleich auf der kleineren Pitchfork Bühne. Also ließ ich die letzten Minuten von Suicide sausen, um wenigsten noch eine halbe Stunde Kontrastprogramm zu erleben.
Das Racist sind eine New Yorker Rap Formation. Ich hatte das eine oder andere Video von ihnen entdeckt und einiges über sie gelesen, was mich neugierig auf die Band machte. Das ist komisch, denn eigentlich steh ich nicht so auf HipHop oder Rap (was war noch mal genau der Unterschied?), aber meine Neugierde war da, und so waren Das Racist spätestens nach Sufjan Stevens für mich gesetzt. Und Heems, Kool A.D. und Dapwell, die noch eine DJ mit auf der Bühne hatten, enttäuschten mich nicht. Ihr Sprechgesang erschien mir intelligent lustig und eher unkonventionell. Ach, ich kenn mich hier zu wenig aus, um mehr darüber schreiben zu können.
Immerhin versampleten sie zum Abschluss Tina Turners „We don’t need another hero“. Und nach den Auftritten von Suicide und Das Racist fand ich das sehr passend.
Und dann kamen ja noch die Flaming Lips. Und die waren, wie die Flaming Lips eben sind. Ist die Sufjan Stevens Show durchchoreografiert und aufeinander abgestimmt, so hatte ich bei all den Luftballons, Nebelmegaphon und Luftschlangen der Flaming Lips den Eindruck, dass hier gar nichts abgesprochen ist. Gefühlte 20 Mann auf der Bühne, Sängerinnen im Dirndlkleid, ein Wayne Coyne, der in einem durchsichtigen Ballon über das Publikum lief. Die Flaming Lips veranstalteten einen großen Kindergeburtstag, einen sehr großen. Zuschauen machte einen Riesenspaß. Und als sie dann bereits als viertes Stück „She don’t use jelly“ spielten (eines meiner Lieblingslieder), konnten sie nur gewinnen. Mit „Race for the prize“ folgte später ein zweites und so bescherten mir die Flaming Lips einen würdevollen Abschluss eines guten ersten Tages.

Flaming Lips - Barcelona, 26.05.2011
Da war es auch egal, das es mittlerweile schon halb vier war und ein gut halbstündiger Fußmarsch durch das frühmorgendliche Barcelona zum Hotel auf mich wartete. In fünfeinhalb Stunden gibt es Frühstück, in 12 Stunden Pulp.

Setlist Flaming Lips:
01: The fear
02: The Captain is a cold hearted and egotistical fool
03: Worm mountain
04: She don’t use jelly
05: The yeah yeah yeah song (with all your power)
06: Is David Bowie dying??
07: Yoshimi battles the pink robots, Pt. 1
08: See the leaves
09: Laser hands
10: Pompeii am Götterdämmerung
11: What is the light?
12: The Observer
Zugabe I:
13: Race for the prize
Zugabe II:
14: Do you realize??

Multimedia:
Fotos: frank@flickr

Kontextkonzerte:
a) Primavera 2010
b) Primavera 2010
c) Primavera 2010
d) Primavera 2010

Setlist Sufjan Stevens:
hier

Setlist Suicide:
hier

frank

"I can't go away with you on a rock climbing weekend - What if somethings on tv and its never shown again - Its just as well I'm not invited I'm afraid of heights - I lied about being the outdoor type."