Ort: Baltic Saal, Weissenhäuser Strand

Der Baltic Festsaal wiederum könnte bald schon wieder Omas 80. Geburtstag und die Weihnachtsfeier des Gesangsvereins Scharbeutz beherbergen – da wirkt es beinahe absurd, wenn sich gerade dort die gewohnt weltvergessen jammenden Portugal. The Man von Psychedelic Rock zu West Coast Pop gniedeln oder der Postrock von Explosions In The Sky den Kopfkinoprojektor anwirft. (Intro)

Und das man in seine Auftrittszeit von knappen 75 Minuten ganz viele Songs hineinpacken kann, zeigten Portugal.the man am allerdeutlichsten. Ich glaube, keine andere Band hat an diesem Wochenende mehr Songs gespielt als die fünf Männer aus Alaska.
Ihr Rezept: Musik machen ohne Pausen und nicht labern.
Oder wie Noel sagen würde: „Shut up and play ‚One‘.“

Setlist:
01: So American
02: Work all day
03: The Devil / Helter Skelter (The Beatles Cover)
04: Sludge
05: AKA M80 the wolf
06: The woods
07: Head is a flame (cool with it)
08: Young Dudes
09: Elephants
10: Floating (Time isn’t working my side)
11: All your light
12: 1989
13: Do you
14: Everyone is golden
15: Got it all (this can’t be living now)
16: Share with me the sun
17: People say
18: Senseless
19: Sleep forever

Multimedia:
flickr

frank

Hallo, ich heiße Frank und blogge unter pretty-paracetamol seit 2006. Ich schreibe hier über meine Konzertbeobachtungen und über Musik, die mich umtreibt. Vieles davon kommt aus dem sogenannten Indiebereich, manchmal aber auch darüber hinaus.

Dieser Beitrag hat einen Kommentar.

Schreibe einen Kommentar