| Ein Blog über Musik und Konzertbesuche |

Ort: Bürgerhaus Stollwerck, Köln
Vorband: The Ramona Flowers

Lamb

Ich fürchte, ich habe diese Band falsch eingeschätzt. Noch auf der Rückfahrt vom Bürgerhaus Stollwerck frage ich mich, wie ein DJ / Sängerin Duo, das mit seiner Musik so stark in den 1990ern verwurzelt und stehengeblieben ist, so ein beeindruckendes Konzert spielen kann. Es roch zu keiner Zeit nach Altbackenheit noch nach übertriebener Starverehrung (so nach dem Motto alte Helden), obwohl beides hätte passieren können.
Lamb gründeten sich 1996, eine Zeit, in der TripHop und seine Spielarten ganz groß waren. Schnell wurde das Duo um DJ und Keyboarder Andy Barlow und Sängerin Louise Rhodes, auch genau dieser Musikrichtung zugeordnet. Bei der Musikerkombination eigentlich auch kein Wunder, denn Drum and Bass / TripHop Bands wie Portishead, Tricky oder Massive Attack hatten eine ähnliche Ausgangskonstellation. So waren Lamb TripHop oder besser TripPop, denn im Vergleich zu den genannten Bands und Musikern waren Lamb viel poppiger und weniger düster. So wäre es nicht nur irreführend, es wäre schlichtweg falsch, wenn man die Briten in die gleiche Tonne werfen würde wie ihre viel berühmteren Kollegen.
2014 sind Lamb nach langer Zeit wieder live zu sehen. Ihr aktuelles Album „Backspace Unwind“ und der Vorgänger „5“ sind seit 2003 die ersten Alben, die Lamb veröffentlicht haben. „Backspace Unwind“ ist so denn auch das Motto der aktuellen Tour. Wenn man sich die Setlisten der Konzerte anschaut erkennt man sehr fix, dass das aktuelle Album den Schwerpunkt der Tourkonzerte bildet. Nahezu vollständig wird es bespielt, einzig „Only your skin“ findet sich nicht im Programm.

Es war schattig und kalt und es war mein dritter Konzertabend in Folge. Entsprechend angeknockt machte ich mich auf den Weg. Was mich im Bürgerhaus erwarten sollte, so ganz war ich mir darüber nicht im Klaren. Nun, die Veranstaltung war vom Gebäude 9 hochverlegt worden, das Bürgerhaus Stollwerck ist jedoch gefühlt nur unwesentlich grösser, ein Drittel vielleicht. Als wir die Treppenstufen zum Saal heraufgehen, ist der Vorraum gut befüllt. Es scheint also, als sei die Hochverlegung gerechtfertigt, auch der spätere Blick in den Konzertsaal zeigte eine nahezu ausverkaufte Veranstaltung.
Als Vorband hatten sich überpünktlich The Ramona Flowers auf der Bühne eingefunden. Anfänglich war ich seicht angetan von ihrem an die Killers oder U2 erinnernden Popsongs, im Laufe ihres Auftritts störte mich jedoch mehr und mehr das Stadiongehabe der Band. Das passte zwar wunderbar zu ihren Songs, hat aber für eine Band im Vorprogramm eines Konzertes im Bürgerhaus Stollwerck nichts, aber auch gar nichts verloren. Was ich sagen möchte ist, dass ich ihren Auftritt etwas zu überkandidelt fand. Und da sich bei mir schnell das optische mit dem akustischen verbindet, mochte ich auch ihre Songs immer weniger.
The Ramona Flowers, das war an diesem Abend nicht meins.

Von Lamb hatte ich keine Erwartungen. Unter der Woche las ich von zwei sehr guten Auftritten in Luxemburg und Karlsruhe, beides Meldungen, die mich sicher auch dazu bewogen, ihr Konzert zu besuchen. Da ich jedoch vorher nur kurz in eines ihrer Livealben hineingehört hatte, hatte ich zwar eine sehr gute, aber doch eher halbseidene Vorstellung von dem, was mich erwarten könnte. Nun, Feststellung Nummer eins kam mir nach zwei, drei Songs: Lamb sind viel poppiger, als ich es vermutet hatte. Feststellung Nummer zwei kam nicht viel später: die Band hat eine starke Fanbase.
Auf der Bühne waren die Rollen klar verteilt: Lou Rhodes, in eine weiße Tunika gekleidet und überhaupt nicht nach 50 Lebensjahren aussehend, war der Mittelpunkt. Die Sängerin war der Blickfang schlechthin, es war nur schwer, sich nicht in sie zu verlieben. Rechts von ihr agierte Andy Barlow als Strippenzieher und heimlicher Mastermind im Hintergrund. Links komplettierte der gipsfüßige Jon Thorne (eine alte Konzertverletzung) als Bassist die Liveformation. Im Hintergrund war zwar ein Schlagzeug aufgebaut, einen Schlagzeuger gab es jedoch nicht. Warum es dort nutzlos herumstand, erschließt sich mir nicht. Erst zur Zugabe wurde eine Trommel aus dem Instrument herausgelöst und an den Bühnenrand gestellt.

Lamb haben ein zwei große Hits, die man kennen könnte: „Górecki“ und „Gabriel“. Beide Songs spielten sie auch in Köln, und nach „Gabriel“ im vorderen Mittelteil der Setlist gab es langanhaltenden Applaus. Ab dem Moment, so schien es mir, war für viele der Drops gelutscht. Und es war ein sehr süßer Drops. Lamb hatten Spaß, sichtbar, und wir auch. Das Konzert flutschte durch wie nix, ich war weiterhin das ein oder andere Mal überrascht, wie viel Jubelstürme die Band erzeugte und wie wunderschön und klar die Stimme von Lou Rhodes doch ist.

Zwar ließ meine Aufmerksamkeit gegen Ende des Konzertes immer mehr nach, die Müdigkeit aus den vorherigen tagen und der Woche generell nagte schon ein wenig, aber ich habe mich zu keiner Sekunde geärgert, ins Bürgerhaus gefahren zu sein. Woanders hätte es kein schönerer Abend sein können.

Lamb werden sicherlich nicht meine Lieblingsband, aber das müssen sie auch nicht. An diesem Abend haben sie mich sehr gut unterhalten, mehr erwarte ich von einem Konzert nicht.

Fotos:

frank

"I can't go away with you on a rock climbing weekend - What if somethings on tv and its never shown again - Its just as well I'm not invited I'm afraid of heights - I lied about being the outdoor type."