| Ein Blog über Musik und Konzertbesuche |

Ort: Essigfabrik, Köln
Vorband: Roman Fischer

Hurts - Köln, 20.10.2010

Hurts. Für einige eine Band der Stunde, für andere ein schlechter Abklatsch des 80er Synthiepop. Nun, ich kann dazu mal rein gar nichts sagen, weil ich die Band um Theo Hutchcraft und Adam Anderson, die live um drei weitere Musiker verstärkt werden, nicht gesehen habe.

Wie, nicht gesehen. Und woher kommt dann das Photo?
Nun, die Frage ist berechtigt und verdient eine Antwort. Ich schreibe mal, dass die Person, der ich mein Ticket geschenkt habe (nein, ich hatte nicht keine Lust hinzugehen, ich musste blöderweise auswärts arbeiten), freundlicherweise ein paar Fotos gemacht hat. Überdies hat sie nach bestem Wissen die Setlist und acht interessante Anmerkungen notierte, die ich nun ungeschnitten weitergeben möchte:
Weiße Rosen. Discoversion von Madame Butterfly als Umbaupausenmusik. Kirchenmusik. Sehr voll. Nebel. Männer, die aussehen wie Walter White. Papas mit Kapuzenpulli und Jeansjacke. Niederländer. Kate Bush!!!

Na Katja, es schien ein interessanter Abend gewesen zu sein. Das Kylie Minogue Cover hättest du aber gleich erkennen können. Oder warst du noch von dem opereskem „Verona“ verblendet?
Und wo ich gerade beim fragen bin: Warum wären die Pet Shop Boys neidisch auf einen Song wie „Sunday“ gewesen?

Setlist:
01: Unspoken
02: Silver Lining
03: Wonderful life
04: Happiness
05: Blood, tears and gold
06: Evelyn
07: Sunday
08: Verona
09: Devotion
10: Confide in me (Kylie Minogue Cover)
11: Stay
12: Illuminated
13: Better than love

Multimedia:
Fotos: frank@flickr

Kontextkonzerte:

frank

"I can't go away with you on a rock climbing weekend - What if somethings on tv and its never shown again - Its just as well I'm not invited I'm afraid of heights - I lied about being the outdoor type."