| Ein Blog über Musik und Konzertbesuche |

Manchester, genauer gesagt Moston, einige Kilometer nördlich von Manchester. 1989 gründeten Warren Dermody und Cliff Ogier die Band Northside. Erste Auftritte mit den Happy Mondays und bei Hacienda Konzerten folgten rasch. Das Netzwerk rund um Manchester funktionierte.
Da war es nur zu logisch, dass auch Northside bei Factory Records, dem Nonplusultra Label / Plattenfirma der damaligen Zeit in Großbritannien, unterkamen. Hier waren sie nämlich alle, die englischen Popgrößen, die Techno-, Acid-, Pop- und Dancebeats zu einem großen Klumpen verschmolzen. Das Drogenzeugs tat sein übriges und so wurde aus Manchester, dem Melting-Pot der englischen Musik, Madchester. Das war 1990, und alles aus dieser Stadt hatte berechtigte Hoffnungen auf Erfolg. Auch Northside stand der Ruhm kurz bevor: Sie fanden in der TV-Dokumentation Madchester- The sound of the North statt, ihre Debütsingle „Shall we take a trip“ wurde von Ian Broudie produziert. Das war schon mal was. Konsequenterweise startete „Shall we take a trip“ mit den Buchstaben L-S-D und wurde sogleich von der BBC auf den Index gesetzt und ins Nachtprogramm verschoben. Die zweite Singleauskopplung „My rising star“ erreichte die Top 40 in Großbritannien und verhalf Warren Dermody, Timmy Walsh, Cliff Ogier und Paul Walsh zu erstem kleinen Ruhm außerhalb ihrer Heimatregion. Der wuchs mit der dritten Singleauskopplung „Take five“ noch ein wenig an, und als im Juni 1991 „Chicken Rhythms“ erschien, erntete das Album durchaus gute Kritiken. Nach der anschließenden Tour plante die Band für 1992 ein zweites Album. Dieses wurde aus tragischen gründen nie veröffentlicht. Das Factory Label war pleite, es gab kein Geld mehr für weitere Produktionen und die erfolglose Suche nach einer neuen Plattenfirma führte letztlich zur Auflösung der Band.
Die Zeit für Madchester war mit dem Ende von Factory Records 1992 endgültig vorbei. Die Inspiral Carpets, Happy Mondays, Soup Dragons und The Farm wurden bereits medienmäßig abgelöst vom nächsten großen Ding Namens Grunge.
„Chicken Rhythms“ blieb somit das einzige musikalische Machwerk Northsides.

Northside // kurze Kurzbio
– Stil: Rave, Madchester
– gegründet 1989
– Auflösung 1996

Northside // wichtige Mitglieder
Warren Dermody (Gesang)
Timmy Walsh (Gitarre)
Cliff Ogier (Bass)
Paul Walsh (Schlagzeug)

Northside // Alben
1991 Chicken Rhythms

Northside // unser Kennenlernen
Was habe ich auf dieses Album gewartet. Und was habe ich nach diesem Album gesucht. Über ein halbes Jahr lang lief ich allmonatlich zum Lieblingsplattenladen, der damals Last Chance hieß und in Dortmund unweit vom Hauptbahnhof seinen Sitz hatte. „Chicken Rhythms“ gab es nicht, wurde bestellt, nicht geliefert, war nicht lieferbar, wurde vergessen mitzubestellen, was-auch-immer. Als ich über das Warten die Band schon fast vergessen hatte, entdeckte ich „Chicken Rhythms“ dann eines Tages im CD-Fach unter N. Aus Trotz wollte ich es nicht kaufen, überlegte meine Übersprungsmeinung aber nochmals und griff doch zu. Gut nachgedacht, schreibe ich schulterklopfend im nachhinein. Groß war meine Freude beim hören, und sehr gerechtfertigt, denn das Album ist der Hammer. Nicht so beatlastig und spacig wie die Happy Mondays, nicht soviel Schweineorgel wie bei den Inspiral Carpets oder den Charlatans. Die gute Mitte, das waren Northside. Nach all dem hin und her hatte ich nun das Gefühl, Northside waren meine Entdeckung.
Als England musikalisch für mich immer unwichtiger wurde, waren Northside eine Zeit lang unhörbar. Genau wie die Inspiral Carpets. Ich war diesen ganzen Quatsch überdrüssig geworden.
Mittlerweile geht es wieder besser.

Northside // Lieblingssong
Moody places und Take 5. beides ebenbürtige Lieblingslieder.

Northside // Noch was?!
Ende 2006 ging Northside auf eine Comeback-Tour durch Großbritannien. Gott wie fürchterlich!

Northside // Links
@ myspace
@ youtube

frank

"I can't go away with you on a rock climbing weekend - What if somethings on tv and its never shown again - Its just as well I'm not invited I'm afraid of heights - I lied about being the outdoor type."